München: Was nach dem Karstadt am Nordbad kommt

Der Karstadt-Abriss geht weiter. Auf dem Grund an der Schleißheimer Straße soll ein grüner Nutzungsmix entstehen.
von  AZ
Ausgeweidet und entblößt, wie nach einer Explosion: Das Traditions-Kaufhaus am Nordbad muss weichen.
Ausgeweidet und entblößt, wie nach einer Explosion: Das Traditions-Kaufhaus am Nordbad muss weichen. © Marcus Müller

München - Der Abriss des Karstadt am Nordbad läuft. Während das manche Münchner noch immer schmerzt, bietet er aber auch die Möglichkeit für Neues.

Im Stadtrat hat man nun die planerischen Ziele für das Gesamtkonzept der Neubebauung beschlossen. Entstehen soll ein "gemischt genutzter Stadtbaustein", der sich städtebaulich in die Umgebung einfügt. Die genaue Ausgestaltung wird in einem Architektenwettbewerb erarbeitet.

Geplant ist ein Nutzungsmix aus Einzelhandel, einer Markthalle, Gastronomie, Büros, nicht-störendem Gewerbe und sozialer Infrastruktur. Wohnungen sind hier "aus rechtlichen Gründen" weiterhin nicht vorgesehen, so die Stadt. Auf Dächern und in den Innenhöfen sollen Grünflächen mit Großbäumen entstehen, in der Tiefgarage werden 100 Anwohnerparkplätze geschaffen.