Mann von IS-Braut Jennifer W. in Griechenland gefasst

Der Mann der aktuell in München vor Gericht stehenden Jennifer W. ist in Griechenland gefasst worden. Dem Paar wird ein abscheuliches Verbrechen vorgeworfen: Es soll ein fünfjähriges Mädchen versklavt und in der sengenden Hitze verdursten haben lassen.
von  AZ, John Schneider
Die Angeklagte muss sich vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Der Vorwurf: Mord durch Unterlassen
Die Angeklagte muss sich vor dem Oberlandesgericht München verantworten. Der Vorwurf: Mord durch Unterlassen © Peter Kneffel/dpa

München/Karlsruhe - Der Mann von Jennifer W. ist gefasst! Dies bestätigte dessen deutscher Anwalt gegenüber "Focus Online". Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe wollte sich dazu am Mittwoch nicht äußern.

Dem mutmaßlichen Terroristen-Pärchen wird ein schreckliches Verbrechen vorgeworfen. Jennifer W. und ihr Ehemann sollen 2015 ein jesidisches Mädchen als Sklavin gekauft haben. Als sich das Mädchen im Bett einnässte, soll es der Mann zur Strafe in der prallen Sonne angekettet und in der Gluthitze von Falludscha (Irak) bei 45 Grad qualvoll verdursten lassen haben.

Jennifer W. seit April in München vor Gericht

Jennifer W., die selbst eine kleine Tochter hat, steht bereits seit April in München vor Gericht. Ihr wird vorgeworfen, dass sie dem Mädchen beim Verdursten zugesehen habe, ohne etwas zu unternehmen. Außerdem muss sie sich wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verantworten.

Die Münchner Richter betreten damit in mancher Hinsicht Neuland. Zum ersten Mal weltweit kommt eine Straftat des "Islamischen Staates" gegenüber der religiösen Minderheit der Jesiden vor Gericht. Darüber freut sich auch die Jesidin und Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad.

Lesen Sie auch: Prügel-Trio geht auf Paar los und bespuckt Polizisten