Keine Thermik: Münchner (16) muss mit Segelflieger notlanden

Der Jugendliche war mit seinem Segelflieger unterwegs, als plötzlich die Thermik abriss. Seine Notlandung meisterte der 16-Jährige lehrbuchhaft.
von  AZ
Der Münchner musste seinen Segelflieger auf einem Feld notlanden.
Der Münchner musste seinen Segelflieger auf einem Feld notlanden. © Feuerwehr Hohenschäftlarn

München - Schreckmoment für einen 16-Jährigen aus München am Sonntagnachmittag: Der Jugendliche musste seinen Segelflieger auf einem Acker in Niederried (Landkreis Schäftlarn) notlanden, nachdem die Thermik abgerissen war.

Zeugen hatten die Notlandung gesehen und die Retter alarmiert. Der 16-Jährige blieb bei dem Manöver unverletzt, die Notlandung gelang dem Schüler wie aus dem Lehrbuch. Laut Polizei war der Jugendliche auf einem Flugplatz in Dachau gestartet und bekam dann über der Gemeinde Schäftlarn Thermik-Probleme (Thermik sind Aufwinde, die Segelflieger oder Paraglider nutzen, um motorlos fliegen zu können).

Da auch an Feld und Flugzeug kein Schaden entstand, war der Einsatz für die Retter schnell beendet. Das Flugzeug wurde abgeholt und zurück zum Flugplatz transportiert.