In Psychiatrie: Kindermörder will erneut töten

In der Psychiatrie greift der 41-Jährige einen der Patienten mit einem Hammer an. Martin P. wurde nach zwei Kindermorden zu lebenslanger Haft verurteilt.
von  rah
Martin P. beim Prozess 2006 in München.
Martin P. beim Prozess 2006 in München. © dpa

München - Der Angeklagte sei eine Gefahr für die Allgemeinheit, krankhaft pädophil, ein Sadist. Mit dieser Einschätzung schickte das Landgericht München 2006 Martin P. lebenslänglich ins Gefängnis. Dort hat der zweifache Kindermörder nun einen Mithäftling angegriffen. Die Staatsanwaltschaft in Straubing hat deshalb jetzt Anklage gegen den inzwischen 41-jährigen gebürtigen Regensburger erhoben. Martin P. soll im Hochsicherheitstrakt des Bezirksklinikums Straubing einen seiner Mitinsassen mit einem Hammer attackiert und dabei schwer verletzt haben.

Er tötete Ministranten vor Kirche

Die Mittelbayerische Zeitung berichtete am Dienstag, dass beim Landgericht Regensburg in Kürze über die Eröffnung eines Hauptverfahrens entschieden werden könnte. Martin P. hat zwei Kinder getötet: Im Oktober 1994 erstach er vor der Regensburger Herz Marien-Kirche den Ministrant Tobias (= 11).

Weil es 2004 noch keine Sicherungsverwahrung im Jugendstrafrecht gab, wurde Martin P. untherapiert in Freiheit entlassen. Im Februar 2015 erstach er in Neuperlach Peter (= 9).

Lesen Sie auch: