In ganz München: Telefon-Terror durch falsche Polizisten

Innerhalb von nur zwölf Stunden rufen Gauner bei 59 Münchnern an. Die Polizei warnt Bürger keine Wertgegenstände an Fremde zu übergeben.
von  AZ/rah
Mit Hilfe von Schockanrufen wollen die falschen Polizisten Geld und Wertgegenstände stehlen. (Symbolbild)
Mit Hilfe von Schockanrufen wollen die falschen Polizisten Geld und Wertgegenstände stehlen. (Symbolbild) © Julian Stratenschulte/dpa

München - Selbst morgens um 3 Uhr klingelte bei einigen der Betroffenen das Telefon. Die Anrufer geben sich als Polizisten aus und erzählten immer das selbe Schauermärchen: Einbrecherbanden aus Osteuropa würden die Nachbarschaft unsicher machen, man solle unbedingt Fenster und Türen geschlossen halten. Man solle Geld und Wertsachen einem "Kollegen" übergeben, der vorbeikommen werde. Laut Präsidium wurden von Sonntagnachmittag 15 Uhr bis Montagmorgen 3 Uhr insgesamt 59 Anrufe registriert. Die Betroffenen meldeten sich im Polizeipräsidium. "Es sind alle Stadtviertel betroffen", sagt Polizeisprecherin Marina Mozny. Die Dunkelziffer der angerufenen Haushalte dürfte noch weitaus höher liegen.

Zum Glück fiel keiner der Angerufenen auf die Masche herein. Keinesfalls, so warnt die Polizei, sollte man Auskunft über Vermögen, Schmuck oder Bargeld geben. Niemals sollte man Wertgegenstände an Fremde übergeben. Die echte Polizei, so die Sprecherin, fordere nie auf, Geld oder Schmuck zu übergeben.

Lesen Sie hier: München - So arbeiten die falschen Polizisten