Großer Andrang im Nachbarschaftsgarten in Haidhausen

In der Kirchenstraße gibt's nun einen Nachbarschaftsgarten - das Projekt kommt gut an.
von  Myriam Siegert
Die Hobbygärtner in Aktion. Mittlerweile stehen die Beete.
Die Hobbygärtner in Aktion. Mittlerweile stehen die Beete. © Reitz

München - Eine eingezäuntes Stückchen Wiese an der hier recht lauschigen Kirchenstraße. Jahrelang wurde diese Fläche, die eine öffentliche Grünfläche ist, nicht genutzt. Seit vergangenem Sonntag herrscht hier endlich Leben, denn jetzt trifft sich die Nachbarschaft zum Garteln.

Die SPD stellte den Antrag für den Nachbarschaftsgarten

Ein Nachbarschaftsgarten - bisher gab es in Haidhausen so etwas nicht. Schon im Februar 2020 hat die örtliche SPD deshalb einen entsprechenden Antrag im BA eingebracht. Die Stadt willigte ein, die Fläche probehalber für die neue Nutzung als Gemeinschaftsgarten zur Verfügung zu stellen.

Haidhauser mit grünem Daumen fanden sich schnell

Haidhauser, die mitmachen wollten, waren schnell gefunden. Eine Handvoll gründete mit Nina Reitz von der SPD-Fraktion im BA den Trägerverein Nachbarschaftsgärten Haidhausen.

"Zwischenzeitlich haben sich auch direkte Nachbarn aus der Kirchenstraße dazugesellt, worüber ich mich sehr freue", sagt Reitz, die auch als Ansprechpartnerin für die Nachbarn zur Verfügung steht.

Schulklassen und Familien gärtnern hier

Die Hochbeete sind mittlerweile bereit zum Bepflanzen und für dieses Jahr schon fest verteilt. Zwei dritte Klassen aus der nahe gelegenen Flurschule betreuen jeweils eines, ein anderes eine Kindergruppe aus der Preysingstraße.

Kleinere Beete bekommen Familien aus dem Gründerkreis und der Nachbarschaft. Vielleicht kommt auch noch das ASZ als Nutzer dazu. Fürs Wasser wurde eine kreative Lösung gefunden - das darf auf dem Friedhof geholt werden.