Gefährlicher Leichtsinn: Boot-Pärchen in München mit Helikopter aus Isar gerettet

Diese Schlauchbootfahrt hätte tödlich enden können: Am Montagnachmittag hat sich ein junges Pärchen mit einem Schlauchboot in Lebensgefahr gebracht. Die beiden strandeten am Wehr in Großhesselohe.
von  AZ
Bilder von der Rettungsaktion: Im Einsatz waren auch die Feuerwehr und die Wasserwacht.
Bilder von der Rettungsaktion: Im Einsatz waren auch die Feuerwehr und die Wasserwacht. © Thomas Gaulke

Großhesselohe - Kaum sind die schlimmsten Unwetter verzogen, unterschätzen viele Wassersportler die immer noch schnelle Fließgeschwindigkeit der Isar. So hat sich auch Montagnachmittag ein junges Pärchen mit einem Schlauchboot in Lebensgefahr gebracht.

Unmittelbar neben einer geöffneten Schleuse strandete das Boot neben Treibgut an einer geschlossenen Schleusenwand. Passanten bemerkten den Notfall und alarmierten die Retter. Sofort wurden zahlreiche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr, der Wasserwacht, der Berufsfeuerwehr München und ein Rettungshubschrauber alarmiert.

Hubschrauber rettet Bootsfahrer in Großhesselohe

Die Frau konnte vom Hubschrauber aus mit einer Winde aus dem Boot gezogen werden, während sich zeitgleich der Mann auf die Staumauer retten konnte. Von dort aus musste er über eine Steckleiter, gesichert von der Feuerwehr, auf den Wehrsteg klettern.

Der Mann konnte sich mittels einer Leiter der Feuerwehr nach oben retten.
Der Mann konnte sich mittels einer Leiter der Feuerwehr nach oben retten. © Thomas Gaulke

Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand, aber den Schrecken werden die beiden wohl lange nicht mehr vergessen. Auf der Isar gilt in München derzeit noch ein Bootsfahrverbot. Im Landkreis München ist dieses allerdings mittlerweile wieder aufgehoben.