G7-Gipfel: Hier kommt es zu Verkehrsbehinderungen

Passkontrollen, Straßensperrungen, Demonstrationen - der bevorstehende G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat in der Pfingstreisezeit erhebliche Folgen für den Verkehr. Hier gilt es, achtzugeben.
von  dpa

Passkontrollen, Straßensperrungen, Demonstrationen - der bevorstehende G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat in der Pfingstreisezeit erhebliche Folgen für den Verkehr. Hier gilt es, achtzugeben.

Elmau/München  - Passkontrollen, Straßensperrungen, Demonstrationen - der bevorstehende G7-Gipfel im bayerischen Elmau hat in der Pfingstreisezeit erhebliche Folgen für den Verkehr. Seit Samstag ist ein Sicherheitsgürtel von etwa 16 Kilometer Umfang rund um den Tagungsort auf Schloss Elmau gesperrt. Vor allem an den Gipfel-Tagen am 7. und 8. Juni rät der ADAC, den Großraum Garmisch-Partenkirchen weiträumig zu umfahren.

Straßen werden zeitweise gesperrt, Bahn- und öffentlicher Nahverkehr reduziert, wenn sich auf Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen treffen.

Lesen Sie auch: Angela Merkel rechtfertigt G7-Gipfel

Für den überregionalen Reiseverkehr werden laut ADAC an den Autobahnkreuzen bei Würzburg, Nürnberg, Feuchtwangen, Ulm, Memmingen sowie im Großraum München und an der österreichischen Inntalautobahn Alternativrouten ausgeschildert sein.

Bereits seit Dienstag müssen Reisende an den deutschen Grenzen ihre Papiere bereithalten, bis zum 15. Juni gibt es wieder Grenzkontrollen. Vor allem an der österreichischen Grenze wird kontrolliert.