Kommentar

Für ein paar Flaniermeilen muss Platz sein

Das sagt Vize-Lokalchefin Sophie Anfang über den Vorschlag der Straßensperrungen.
von  Sophie Anfang

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal an der Isar unterwegs? Wahrscheinlich, denn gefühlt war es halb München.

Was das hiesige Problem beschreibt: Damit den Menschen nicht die Decke ihrer Mini-Wohnungen auf den Kopf fällt, wollen sie spazieren gehen. Das ist verständlich und politisch auch (noch) gewollt.

Aber der Platz in Münchens Grünanlagen ist begrenzt, Abstände einzuhalten fällt schwer. Die Idee des Bund Naturschutz, kurzfristig Straßen zu sperren, um Fußgängern mehr Bewegungsfreiheit zu bieten, ist also sinnvoll.

Ohnehin hat sich der Verkehr in der Stadt um fast die Hälfte reduziert. Einfach pauschal Bereiche zu sperren, ist sicherlich keine Lösung. Ohne ÖPNV brauchen Menschen wieder mehr das Auto.

Aber das Straßennetz ist groß! Für ein paar Flaniermeilen muss Platz sein. Also los!