Erweitertes Angebot: Mit dem Flixbus nach Belgien oder an den Gardasee

Der Fernbusanbieter Flixbus weitet ab Pfingsten sein Angebot ab München aus.
von  AZ
Mit dem Bus kommt man an den Schluchsee im Schwarzwald.
Mit dem Bus kommt man an den Schluchsee im Schwarzwald. © Flixbus

München - Es ist ja nicht so jedermanns Sache: weite Strecken mit dem Bus fahren. Viele schwören immer noch auf den Zug, selbst wenn der meist mehr ins Geld geht. Doch Fernbusunternehmen holen auf. Das sieht man nicht zuletzt an einem erweiterten Angebot.

Wie das Unternehmen Flixbus gestern mitteilte, bietet der Fernbusanbieter künftig weitere Ziele ab dem Busbahnhof München an. Ein Schwerpunkt sind dabei die Benelux-Länder. Erstmals direkt per Fernbus erreichbar sind ab sofort elf Ziele in Belgien, den Niederlanden und in Luxemburg.

Günstigstes Angebot: 29 Euro

Zwei Mal täglich kommt man nun nach Brüssel und Antwerpen (günstigstes Angebot 29 Euro). Sitzfleisch ist aber gefragt: Die Strecken dauern 12 beziehungsweise 13 Stunden. In den Niederlanden fährt Flixbus nun ein Mal pro Tag sechs Ziele an. Darunter ist der Amsterdamer Flughafen Schiphol, von dem viele internationale Flüge abgefertigt werden.

Wer sich dafür entscheidet, muss aber hart im Nehmen sein: Bevor er oder sie in den Flieger steigt, dauert die Busfahrt schon einmal knapp 15 Stunden (kostet dafür aber im günstigsten Fall nur 33 Euro). Wer einen Aufenthaltstag am Zielort dazugewinnen möchte, fährt nachts. Das geht bei den Zielen Luxenburg, Brüssel, Antwerpen, Rotterdam, Den Haag, Amsterdam Flughafen, Eindhoven und Heerlen.

Auch der Gardasee ist ein Ziel

Vielleicht interessant für diejenigen, die sich über die Ferien eine kurze Auszeit in Italien vorstellen können: Ab sofort fährt Flixbus auch direkt an den Gardasee. Ziel ist Peschiera del Garda. Abfahrt ist jeweils um 8.30 Uhr, Ankunft am Gardasee ist um 14.10 Uhr. Wer Glück hat, bekommt bereits ab 13 Euro ein Ticket für die Fahrt. Insgesamt bietet das Unternehmen mehr als 330 Direktziele ab München an.

Lesen Sie auch: So gefährlich ist eine Kreuzfahrt für die Gesundheit