Kommentar

Eggarten-Pläne: Eine Chance

AZ-Lokalredakteurin Myriam Siegert über die Eggarten-Pläne.
von  Myriam Siegert

München - Neubaugebiete in München sind ein steter Quell des Frusts. Schuhschachtel-Optik (Welfenhöfe!), Betonwüste (Arnulfpark!) und am Ende ist der Großteil doch viel zu teuer (Paulaner-Gelände!). Der Eggarten wiederum ist ein Idyll, um das es zweifellos sehr schade ist.

Eggarten-Siedlung könnte tatsächlich die Stadt der Zukunft sein

München kann gar nicht so viel Wohnraum schaffen, wie es bräuchte. Wenn also gebaut wird in dieser Stadt, in der die Flächen so rar sind, dann doch gerne so, wie es hier geplant ist. Mit einer hohen Quote bezahlbaren Wohnraums (die auch immer noch höher sein darf). Trotzdem lebenswert - mit Grün und Freiflächen, Auslauf für die Kinder, mit weniger Verkehr, Lärm und Schmutz und dennoch lebendig. Ist das Ganze dann noch umweltfreundlich und klimaschonend umgesetzt, kann uns allen das nur recht sein. Man traut sich kaum, der Sache zu trauen, aber wenn der Eggarten so umgesetzt wird wie versprochen, könnte er vielleicht wirklich eine Art Stadt der Zukunft sein.