Dienstpistole der Münchner Polizei verschwunden! LKA ermittelt

Eine Dienstpistole der Polizei vom Typ "P7" sollte ausgemustert werden. Wo ist sie abgeblieben?
von  AZ/job, AZ/ah
Es geht um eine Pistole vom Typ "Heckler & Koch P7" (Symbolfoto).
Es geht um eine Pistole vom Typ "Heckler & Koch P7" (Symbolfoto). © imago images / Westend 61

München - Wegen einer von der Polizei vermissten Waffe vom Typ "P7", die ausgemustert werden sollte und sich deshalb in der sogenannten Zwischenlagerung befand, ermittelt das Bayerische Landeskriminalamt. Einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung hat die Münchner Polizei am Freitag bestätigt.

Die alte "P7" der Firma Heckler & Koch eines Münchner Polizisten war demnach verschwunden, nachdem er sie ordnungsgemäß gegen ein aktuelles Modell eingetauscht hatte. Ermittelt wird nun unter anderem, wo die seit Oktober vermisste Dienstpistole verblieben ist. 

Gegen den Beamten, der sie getragen hatte, bestehe aber derzeit kein Verdacht.

"Wie es in solchen Fällen vorgesehen ist, werden die hier notwendigen Überprüfungen durch das für interne Ermittlungen zuständige Bayerische Landeskriminalamt geführt. Die Überprüfungen beinhalten auch die Frage des Verbleibs der Waffe", sagt Polizeisprecher Werner Kraus.

Lesen Sie hier: Nach 40 Jahren - Bayerns Polizei bekommt ab 2019 neue Pistolen