Das weiße Isartal: Stadtspaziergang im Münchner Winterwunderland

Von der Großhesseloher Brücke bis Grünwald ist der Stadtspaziergänger diesmal unterwegs und entdeckt den ganz eigenen Reiz bei Schnee.
von  Sigi Müller
Winterliche Stille – freilich auch an der Floßrutsche.
Winterliche Stille – freilich auch an der Floßrutsche. © Sigi Müller

München - Im Herbst bin ich bei meinen Spaziergängen ja nur bis zur Großhesseloher Brücke gekommen. Weil es jetzt geschneit hat, habe ich mich jetzt umso lieber auf den Weg von der Brücke nach Grünwald gemacht.

Man kann den Weg gut mit der 25er-Tram zurücklegen. Einfach Richtung Grünwald einsteigen. An der Haltestelle Großhesseloher Brücke aussteigen, über die Straße und auf der Holzkirchner Straße Richtung Isar laufen. Nach kurzer Zeit steht man über der Brücke und kann den vorbeifahrenden Zügen zuschauen. Entweder man geht dann durch die Brücke auf die andere Seite und hat einen bequemen Weg, oder man bleibt auf der Seite, muss dann aber zunächst einen Abstieg vom Isarhochufer zur Isar finden. Ein Stück isarabwärts gibt es den.

Schneebedecktes Isartal - hier gibt es schöne Weihnachtskartenmotive

Steil und bei Schnee nicht ganz ungefährlich steige ich ab. Wunderschön die Schneelandschaft. Die aus dem Wasser schauenden Steine sind mit Schneehauben bedeckt. Ab und zu keucht ein Jogger oder strampelt ein Radler, ansonsten ist wenig los.

Sonnenschein war angekündigt, aber die Sonne schaut nur ab und zu durch die Wolken. Die Luft ist klar und kalt und das Wandern Richtung Grünwald macht richtig Spaß. Schneebedeckte Tannen geben ein Weihnachtskartenmotiv nach dem anderen ab. Unter großen Steinblöcken leuchtet es grün durch den Schnee. Farne wachsen hier, und ich bin überrascht, dass die um diese Jahreszeit so grün und frisch aussehen.

Das Laufen im Schnee ist anstrengend

Irgendwann taucht auf der anderen Isarseite, oben am Hochufer, die Burg Schwaneck auf. Mittelalterlich ist sie nicht, sie wurde erst 1843 eröffnet – heute sind hier eine Jugendherberge und ein Begegnungshaus untergebracht. Danach die ersten Häuser von Pullach. Der Weg zieht sich und das Laufen im Schnee ist gut anstrengend. Nur mein Hund begrüßt fröhlich die wenigen Spaziergänger und Schneemänner. Als ich dann links am Hang die Burgzinnen der Burg Grünwald sehe, gehe ich den Hangweg hoch zur Tramhaltestelle und rumple wieder Richtung München. Ein schöner Ausflug!

In diesem Sinne eine schöne Woche

Ihr
Sigi Müller