CSU empört: Anarchistische Straßenzeitung "Fernweh" verteilt

In dem Zwischengeschoss des U-Bahnhofs Silberhornstraße wurde mehrfach die "Anarchistische Straßenzeitung "Fernweh'" verteilt - die CSU hat eine Anfrage an den Stadtrat gestellt.
von  AZ
In der U-Bahn-Station Silberhornstraße soll die Zeitung "Fernweh" verteilt worden sein.
In der U-Bahn-Station Silberhornstraße soll die Zeitung "Fernweh" verteilt worden sein. © AZ-Montage/Mike Schmalz/fernweh.noblogs.org/

München - Die CSU hat eine Anfrage an den Stadtrat gerichtet, weil im letzten Monat mehrfach eine linksextreme Zeitschrift an der U-Bahn-Station Silberhornstraße verteilt wurde. In der "Anarchistische Straßenzeitung Fernweh" wurde "an mehreren Stellen zur Revolte, zum Schwarzfahren bzw. zu Gewalt gegen Privatpersonen, Unternehmen und gegen den Staat aufgerufen."

Grundlage der Anfrage waren Beobachtungen von Passanten - die Kameras im U-Bahn-Zwischengeschoss wurden im April übersprüht, außerdem wurden drei Fahrkartenautomaten in Brand gesetzt.

Die CSU-Fraktion im Stadtrat erhofft sich eine baldige Stellungnahme der MVG.

Lesen Sie auch: Dritte Startbahn - Ultimatum! Erwin Huber erhöht den Druck auf München - Söder bremst