Kommentar

Berg-Busse von München aus: Es bleibt eine sinnvolle Idee

Die AZ-Lokalchefin, Sophie Anfang, über die Pläne für Stadtbusse in den Bergen.
von  Sophie Anfang

Die Idee, Stadtbusse in die Berge fahren zu lassen, hat einen herben Dämpfer bekommen. Das war angesichts des ambitionierten Zeitplans leider absehbar.

Günstige Tickets, attraktive Ziele und dichter Takt

Ein Problem muss das trotzdem nicht sein: Denn das Vorhaben bleibt sinnvoll - und eine Herausforderung. Wer Menschen zum Umsteigen bewegen will, muss ein richtig gutes Konzept vorlegen. Die Tickets müssen günstiger sein als eine Autofahrt, der Takt dicht, die Ziele attraktiv sein.

An welchen Wanderparkplatz man die Münchner befördert, sollte sich die Stadt gut überlegen. Und dazu auch Rücksprache mit den Garmischern, Tegernseern oder Tirolern halten.

Denn das System muss von Tag eins an funktionieren. Wenn Wanderer den Bergbus einmal nutzen und er sie frustriert, probieren sie es kein zweites Mal. Sondern nehmen weiter das Auto oder die übervolle Bayerische Regionalbahn. Dann wäre das Angebot gescheitert.