Bekiffter Autofahrer: Eistee als Urinprobe

Cannabis ist nun nicht gerade dafür bekannt, das Denkvermögen zu beschleunigen. Ob das der Grund für diesen etwas ungeschickten Betrugsversuch bei einer Drogenkontrolle war?
von  az
500 Euro und wenigstens ein Monat Fahrverbot - diese Strafe droht für das Fahren unter Dorgeneinfluss.
500 Euro und wenigstens ein Monat Fahrverbot - diese Strafe droht für das Fahren unter Dorgeneinfluss. © dpa

Aschheim - Ja, der 37-jährige Autofahrer hatte gekifft, als er am Montagabend in eine Polizeikontrolle auf der Seestraße in Aschheim geriet. Das wollte erunbedingt in einem Drogenvortest vertuschen undwurde er kreativ: Statt Urin in einen Plastikbecher abzugeben, versuchte er den Behälter mit  Eistee zu befüllen.

Lesen Sie hier: Rentner (71) beißt Polizisten in die Hand

Doch der Betrug flog auf. Die Bamten baten den Mann zu einem zweiten Test und der offenbarte, dass der Mann zuvor Cannabisprodukte konsumiert hat. Also ging es im Anschluss zur Blutentnahme. Den Mann erwartet nun laut einem Bericht der  "Süddeutschen Zeitung" ein Bußgeld in Höhe von mindestens 500 Euro und wenigstens ein Monat Fahrverbot. Sein Auto wurde von den Beamten abgestellt.