Mega-Ansturm auf Archies Mütze

Ein Unternehmen aus Neuseeland kann sich vor Anfragen kaum noch retten: Alle wollen die Mütze, die Archie gerade auf Instagram präsentierte.
von  (hub/spot)

Das neuseeländische Unternehmen "Make Give Live", das sich für wohltätige Zwecke einsetzt, kann sich vor neuen Bestellungen gerade kaum retten. Der Grund: Die Mütze, die Archie auf einem Instagram-Bild trägt, stammt von "Make Give Live". Das Foto entstand in Kanada, wo Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38) mit ihrem sieben Monate alten Sohn Archie gerade ihren Urlaub verbringen. Die Royals posteten den Schnappschuss von Harry und Archie, um den Jahreswechsel zu feiern.

Das Buch "Was kommt nach der Queen? Das englische Königshaus zwischen Boulevard und Buckingham Palace" gibt es hier

"Die Aufträge fliegen herein wie verrückt", wird Claire Conza von "stuff.co.nz" zitiert. Sie gründete vor drei Jahren gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Becky Smith "Make Give Live": "Ich bekomme mehrere Bestellungen pro Sekunde. Wir haben heute vor 8 Uhr morgens Tausende von Dollar verdient", alle Mützen, die Archies Model ähneln, seien ausverkauft.

Spaß am Stricken soll bleiben

2018 waren Prinz Harry und Meghan zu Besuch in Neuseeland. Dabei sei bei "Make Give Live" die Anfrage eingegangen, ob das Unternehmen der damals schwangeren Herzogin eine Mütze als Geschenk machen wolle. Allerdings gibt es strikte Regeln, welche Präsente an die Royals tatsächlich weitergegeben werden dürfen. Ob die Kopfbedeckung das Paar wirklich erreichte, wusste in dem Unternehmen bis jetzt niemand. Conza erklärte in dem Interview, sie hatte das Geschenk beinahe vergessen.

"Make Give Live" hat sich zum Ziel gesetzt, Isolation und psychische Krankheiten zu bekämpfen. Durch das Unternehmen sollen Menschen zusammengebracht werden, um Mützen und andere Dinge zu stricken und häkeln. Für jedes verkaufte Stück wird ein weiteres gespendet. Sie könne kaum begreifen, was die enorme Aufmerksamkeit, die sie durch Meghan und Harry nun bekommt, bedeute, sagt die Unternehmerin.

Conzas Mitgründerin Becky Smith erklärte laut "Guardian", dass es bei den neuen Anfragen zu Verzögerungen kommen könne. In den Strick-Gruppen gehe es um Gemeinschaft und sie wollten keinen Druck auf jemanden ausüben, Berge an Mützen zu produzieren. "Mützen brauchen Zeit, sie werden von echten Menschen hergestellt. Wir wollen nicht unter Druck stehen, wir werden dafür sorgen, dass es weiter Spaß macht." Bis zu dem Instagram-Post der Royals hätten sie 2019 im Monat 45 Bestellungen gehabt, nachdem das Bild mit Archie auf Instagram erschien, erhielten sie 300 an einem einzigen Tag.