Weltpolitik macht Dax zu schaffen

Befürchtungen über eine mögliche Eskalation der Lage in Syrien und Nordkorea haben dem deutschen Aktienmarkt im nachösterlichen Handel Verluste eingebrockt.
von  dpa
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). © Fredrik von Erichsen/dpa

Frankfurt/Main - Gebremst wurde die Kauflaune der Anleger zudem vom Verfassungsreferendum in der Türkei und dem ungewissen Ausgang der französischen Präsidentschaftswahl am kommenden Wochenende. Der Dax verlor bis zum Nachmittag 0,63 Prozent auf 12.033,02 Punkte und näherte sich zwischenzeitlich bis auf 15 Punkte der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten.

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer Unternehmen repräsentiert, fiel zuletzt um 0,83 Prozent auf 24.070,82 Zähler. Der Technologie-Index TecDax büßte 0,64 Prozent auf 2.009,75 Punkte ein. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,84 Prozent abwärts.

Lesen Sie hier: Dax gibt kurz vor Ostern nach