Vonovia mit Kapitalerhöhung für Deutsche-Wohnen-Übernahme

Vonovia will rund acht Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung einsammeln. Mit dem Geld will der Immobilienriese einen Teil der Kredite zurückzahlen, die für den Kauf der Deutsche Wohnen nötig waren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Für die Übernahme des einstigen Konkurrenten Deutsche Wohnen besorgt sich der Immobilienkonzern Vonovia rund acht Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung.
Für die Übernahme des einstigen Konkurrenten Deutsche Wohnen besorgt sich der Immobilienkonzern Vonovia rund acht Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung. © Bernd Thissen/dpa
Bochum

Für die Übernahme des einstigen Konkurrenten Deutsche Wohnen besorgt sich der Immobilienkonzern Vonovia rund acht Milliarden Euro über eine Kapitalerhöhung.

Mit den Erlösen sollen Darlehen für den Kauf teilweise zurückgezahlt werden. Vonovia will dabei gut 201 Millionen neue Aktien ausgeben, wie der Bochumer Konzern am Sonntagabend mitteilte.

Die bestehenden Aktionäre erhielten dabei ein Bezugsrecht. Zwei Investoren hätten sich verpflichtet, ihre Bezugsrechte auszuüben. Die Kapitalerhöhung sei zudem durch 14 Banken vollständig übernommen worden. Diese hätten sich zum Erwerb aller neuen Aktien zum Bezugspreis von 40 Euro verpflichtet. Am Freitag hatte die Aktie bei 55,72 Euro geschlossen.

Die Zeichnungsfrist für die Papiere beginne voraussichtlich am Mitwoch und ende am 7. Dezember, hieß es vom Unternehmen. "Mit dieser Kapitalerhöhung schließen wir den Prozess des Zusammenschlusses mit der Deutsche Wohnen ab", erklärte Vonovia-Finanzchefin Helene von Roeder.

Dem Dax-Konzern war die mehrheitliche, gut 19 Milliarden Euro schwere Übernahme von Deutschlands zweitgrößtem Vermieter geglückt. Damit entsteht ein europäischer Immobilienriese mit rund 568.000 Wohnungen. Der gemeinsame Marktanteil beträgt in Deutschland rund zwei Prozent. Umstritten ist der Deal vor allem in Berlin, wo Deutsche Wohnen rund 114.000 Wohnungen gehören. Um Kritiker zu besänftigen, hatte Vonovia-Chef Rolf Buch unter anderem eine Begrenzung der regulären Mietsteigerungen in Berlin bis 2026 angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-94987/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen