Vivendi will Universal Music an die Börse bringen

Ab an die Börse könnte es für das Label Universal bald heißen. Doch die Hauptversammlung steht noch aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Universal Music soll an die Börse.
Universal Music soll an die Börse. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Paris

Der französische Medienkonzern Vivendi will sein Tochterunternehmen Universal Music Group (UMG) an die Börse bringen. Das Label hat unter anderen die Beatles, Lady Gaga oder Rihanna im Katalog.

Wie Vivendi in Paris mitteilte, könnten 60 Prozent des Kapitals von UMG bis zu Jahresende an die Aktionäre des Konzerns verteilt werden.

Der Plan solle einer außerordentlichen Hauptversammlung am 29. März vorgelegt werden. Die Aktie von UMG könnte an der Amsterdamer Euronext-Börse notiert werden.

Vivendi will nach früheren Angaben vom Hamburger Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr dessen französische Magazinsparte übernehmen. Großaktionär bei Vivendi ist die Bolloré-Gruppe des bretonischen Milliardärs Vincent Bolloré.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-434186/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen