Versicherer erwarten über fünf Milliarden Euro Flutschäden

Nach dem Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz melden sich Tausende Menschen und Firmen bei ihren Versicherern. Mehr Fälle gibt es in NRW, die schwereren Schäden aber in Rheinland-Pfalz.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Bagger reisst in Altenburg (Rheinland-Pfalz) Häuser ab, die durch die Flutkatastrophe zerstört wurden.
Ein Bagger reisst in Altenburg (Rheinland-Pfalz) Häuser ab, die durch die Flutkatastrophe zerstört wurden. © Thomas Frey/dpa
Berlin/München

Die deutschen Versicherer erwarten nach der verheerenden Flutkatastrophe im Juli nunmehr Ausgaben von über fünf Milliarden Euro.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht davon aus, dass der versicherte Gesamtschaden sich am oberen Rand seiner Schätzung von 4,5 Milliarden bis 5,5 Milliarden Euro bewegen wird. Das sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen am Mittwoch in Berlin.

"Die Unternehmen haben bislang Vorschüsse in Höhe von rund 700 Millionen Euro an ihre Kunden ausgezahlt", sagte Asmussen. Davon haben laut Verband private Kunden für ihre Schäden gut 500 Millionen Euro bekommen, knapp 200 Millionen Euro wurden für gewerbliche Schäden ausgezahlt.

Der GDV betonte, dass die Unternehmen ihre Kunden schnell entschädigen wollten. "Deshalb haben die Schadenaufnahme und schnelle Erstzahlungen im Moment Vorrang", sagte Asmussen. "Es wird nicht lange nach Rechnungen und Belegen gesucht, stattdessen gibt es pauschale Vorauszahlungen der Versicherer."

Insgesamt rechnen die Versicherer mit 190.000 Schadenmeldungen - 160.000 von Privatkunden und 30.000 von Firmen. Zahlenmäßig die weitaus meisten Schäden gab es demnach mit 135.000 Fällen und bislang 400 Millionen Euro ausgezahlten Vorschüssen in Nordrhein-Westfalen. Die im Verhältnis schwereren Schadenfälle aber müssen Bürger und Unternehmen in Rheinland-Pfalz verkraften. Dort wurden laut GDV für eine sehr viel niedrigere Zahl von 33.000 Schadenfällen bereits 275 Millionen Euro ausgezahlt.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-883378/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen