USA: Defizit auf rund 2,8 Billionen US-Dollar gefallen

Der US-Regierung ist es gelungen, das Defizit im diesjährigen Haushalt weiter zu verringen. Doch von Stabilität sei noch keine Rede, so Finanzministerin Yellen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Finanzministerin Janet Yellen spricht während einer Anhörung des House Financial Services Committee auf dem Capitol Hill.
Finanzministerin Janet Yellen spricht während einer Anhörung des House Financial Services Committee auf dem Capitol Hill. © Al Drago/Pool Bloomberg/AP/dpa
Washington

Das Haushaltsdefizit der US-Regierung im Fiskaljahr 2021 ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 360 Milliarden US-Dollar auf 2,77 Billionen Dollar gefallen.

Der Fehlbetrag von Oktober 2020 bis einschließlich September 2021 entsprach damit 12,4 Prozent der US-Wirtschaftsleistung, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte. Im Haushaltsjahr 2020 hatte das Defizit wegen der Konjunkturpakete, um die Corona-Krise zu stemmen, noch bei rund 3,13 Billionen Dollar oder 15 Prozent der Wirtschaftsleistung gelegen.

Angesichts der guten konjunkturellen Entwicklung in den USA in diesem Jahr fiel das Haushaltsdefizit fast 900 Milliarden geringer aus als noch im Mai angenommen, wie das Ministerium erklärte.

US-Wirtschaft sei "weiterhin anfällig"

Die Zahlen zeigten, dass Präsident Joe Bidens Wirtschaftspolitik erfolgreich sei, erklärte Finanzministerin Janet Yellen. Sie warnte allerdings, dass für eine vollständige Erholung von der Corona-Krise weitere Unterstützung nötig sei. Der Kongress müsse die von Biden vorgeschlagenen Investitionspakete für die Modernisierung der Infrastruktur und eine Ausweitung der Sozialleistungen beschließen. "Obwohl die wirtschaftliche Erholung des Landes stärker ist als jene anderer reicher Länder, ist sie weiterhin anfällig", warnte sie.

Bidens jüngster Budgetentwurf für das Haushaltsjahr 2022, das im Oktober begann, geht von einem Defizit von 1,66 Billionen Dollar oder 6,8 Prozent der Wirtschaftsleistung aus.

© dpa-infocom, dpa:211022-99-700505/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen