Trotz Brexits keine Roaming-Gebühren in Großbritannien

Die EU hatte 2017 Roaming-Gebühren abgeschafft. Dies gilt auch weiterhin in Großbritannien, auch wenn das Land seit dem Brexit nicht mehr Teil der Europäischen Union ist. Das ergab eine dpa-Umfrage.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Großbritannien-Reisende mit deutschem Handyvertrag sind zumindest vorerst nicht von Roaming-Gebühren betroffen.
Großbritannien-Reisende mit deutschem Handyvertrag sind zumindest vorerst nicht von Roaming-Gebühren betroffen. © Friso Gentsch/dpa
London/Düsseldorf

Großbritannien-Reisende mit deutschem Handyvertrag müssen sich trotz des Brexits vorerst weiter keine Gedanken um Roaming-Gebühren machen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter Mobilfunkanbietern.

Zwar ist das Vereinigte Königreich mit dem Brexit de facto aus der Roaming-Regelung der EU herausgefallen, dennoch hatten zunächst Anbieter beider Seiten keine zusätzlichen Gebühren für die Nutzung mobiler Daten im jeweiligen Ausland erhoben. In Großbritannien haben nun sowohl Vodafone als auch der Anbieter EE angekündigt, dies ab Januar 2022 wieder ändern zu wollen. Freies Roaming in EU-Ländern soll dann nur noch in bestimmten Tarifen verfügbar sein.

Von Vodafone in Deutschland hingegen hieß es, man habe keine Pläne, wieder Roaming-Gebühren in Großbritannien zu erheben. Auch Kunden der Deutschen Telekom müssen keine zusätzlichen Kosten fürchten. Bei O2 und 1&1 ist das bis zum Jahresende nach Angaben der Unternehmen auch der Fall. Ob das allerdings auch nach 2021 noch gelten wird, wollten sich die Anbieter noch offen halten. Dies hänge von Verhandlungen mit den Roaming-Partnern ab, hieß es auf Anfrage. Man werde seine Kunden zum gegebenen Zeitpunkt informieren.

Innerhalb der EU waren die Roaming-Gebühren 2017 abgeschafft worden. Seitdem können europäische Handynutzer weitgehend unbesorgt im Urlaub telefonieren oder surfen. Das gilt bislang trotz des Brexits auch für das Vereinigte Königreich, das zum Jahreswechsel die finale Scheidung von der EU vollzogen hatte.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-825570/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen