Tourismusverbände fordern Öffnungsplan für Sommer

Keine Perspektive für Urlaubsbuchungen: 28 Tourismusverbände haben sich in einem Brandbrief an die Bundesregierung gewandt. Die nächsten Wochen könnten für viele von ihnen entscheidend werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fast menschenleer ist der Boulevard am Alten Strom des Ostseebades. Touristische Übernachtungen sind in Deutschland derzeit nicht erlaubt.
Fast menschenleer ist der Boulevard am Alten Strom des Ostseebades. Touristische Übernachtungen sind in Deutschland derzeit nicht erlaubt. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Frankfurt/Main

In einem Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel und die Bundesregierung haben Tourismusverbände ein Öffnungskonzept für den Sommer gefordert.

Für Urlaubsbuchungen in Deutschland gebe es derzeit keine Perspektive, "solange das Beherbergungsverbot weiter gilt und es keinen Öffnungsplan gibt", hieß es in dem heute veröffentlichten Schreiben des Aktionsbündnis Tourismusvielfalt.

Die Verbände kritisierten darin "die anhaltende politische Inkonsequenz und Inkonsistenz, die der Tourismusbranche seit Monaten ein beispielloses Opfer abverlangt und zahlreiche Existenzen gefährdet."

Dem Aktionsbündnis gehören 28 Tourismusverbände an, darunter der Deutsche Ferienhausverband, der Bundesverband der Campingwirtschaft und der Verband Internet Reisevertrieb (VIR). "Die Politik ist offenkundig nicht bereit, der Tourismusbranche dieselben Möglichkeiten einzuräumen wie anderen Branchen, die mit Tests und Hygieneauflagen öffnen können", beklagten die Verbände. "Wir können das mangelnde Vertrauen in unsere Branche nicht nachvollziehen." Sie sorgen sich um die Hauptsaison im Sommer. Das Bündnis, das im Zuge der Corona-Krise im vergangenen Jahr gegründet wurde, warnte davor, "dass viele Betriebe die kommenden Wochen schlichtweg nicht überstehen werden."

© dpa-infocom, dpa:210423-99-326560/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen