Thyssenkrupp lehnt Staatsbeteiligung bei Stahlsparte ab

Gewerkschaften und Politiker hatten sich dafür stark gemacht, aber Thyssenkrupp will ohne einen staatlichen Einstieg weitermachen. Die Sanierung des Stahlgeschäfts ist jedoch weiterhin dringend nötig.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Ein Thyssenkrupp-Arbeiter am Hochofen in Duisburg.
Ein Thyssenkrupp-Arbeiter am Hochofen in Duisburg. © Rolf Vennenbernd/dpa
Essen

Thyssenkrupp lehnt einen Einstieg des Staates in seiner angeschlagenen Stahlsparte ab. "Das Thema staatliche Beteiligung ist vom Tisch", sagte Finanzvorstand Klaus Keysberg der "Rheinischen Post".

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds sei nicht das geeignete Mittel, um den Stahlbereich in der aktuellen Situation mit Eigenkapital zu unterstützen. Einen Einstieg des Staates beim größten deutschen Stahlhersteller hatten die IG Metall und die nordrhein-westfälische SPD gefordert.

Zur Begründung verwies Keysberg auf die scharfen Auflagen des Stabilisierungsfonds: "In unserem Fall wäre eine solche Beteiligung aufgrund der Zinszahlungen und der Rückzahlungsmodalitäten mit so hohen Kosten für das Unternehmen verbunden, dass durch die zusätzliche Belastung die Zukunftsfähigkeit des Stahls ernsthaft gefährdet würde." Thyssenkrupp bleibe aber mit Bund und Land NRW im Gespräch über Unterstützungsmöglichkeiten beim Umbau zur klimaneutralen Stahlproduktion.

Der Staat müsse helfen, "aber doch nicht mit einem unbezahlbaren Kredit, sondern mit einer echten Staatsbeteiligung am Eigenkapital", kritisierte der stellvertretende Aufsichtsratschef der Stahlsparte von Thyssenkrupp, Detlef Wetzel, gegenüber der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Ich bin sauer auf Bundeswirtschaftsminister (Peter) Altmaier und Ministerpräsident (Armin) Laschet, dass sie 25.000 Stahl-Arbeitsplätze nun ihrem Schicksal überlassen", sagte der frühere IG-Metall-Chef. "Der Staat trägt die Verantwortung dafür, was jetzt kommt."

Thyssenkrupp steht bei der Sanierung des Stahlgeschäfts unter Zeitdruck. Bis März soll nach Angaben von Konzernchefin Martina Merz entschieden werden, wie es mit dem Kernbereich des Unternehmens weitergeht. Thyssenkrupp liegt ein Kaufangebot des britischen Konzerns Liberty Steel vor. Das sei eine "ernstzunehmende Option". Alternativen mit anderen potenziellen Partnern hätten sich "zum jetzigen Zeitpunkt nicht hinreichend konkretisiert", sagte Keysberg.

Ein Alleingang beim Stahl sei weiter eine Option. "Es geht uns nicht darum, den Stahl loszuwerden", sagte Keysberg. Dann seien aber weitere Einsparungen erforderlich, "um den Stahlbereich sehr zeitnah wieder in die Spur zu bringen". Erste konzeptionelle Überlegungen dafür gebe es bereits. Darüber solle mit den Arbeitnehmervertretern gesprochen werden. Merz hatte bereits bei der Bilanzpressekonferenz im November einen verschärften Personalabbau angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:201211-99-659923/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen