Tesla hält am Zeitplan für seine Autofabrik fest

Weniger als vier Monate bleibt dem US-Autohersteller Tesla für seine Fabrik, wenn die ersten Elektroautos nach Plan vom Band rollen sollen. Doch eine Anhörung hat für Rückstand im Zeitplan gesorgt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Fabrikhalle entsteht auf dem Baugelände der Tesla Gigafactory östlich von Berlin.
Eine Fabrikhalle entsteht auf dem Baugelände der Tesla Gigafactory östlich von Berlin. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Grünheide

Der US-Elektroautobauer Tesla bleibt auch nach Verzögerungen bei dem ehrgeizigen Zeitplan für seine Autofabrik in Grünheide bei Berlin.

Der Produktionsstart sei weiter für diesen Juli avisiert, hieß es aus Branchenkreisen. Eine öffentliche Anhörung von Kritikern im vergangenen Herbst und die Bearbeitung der Einwände hatten für einen zeitlichen Verzug beim Weiterbau gesorgt. Deshalb war unklar, ob das Unternehmen an dem Zeitplan festhalten kann. Tesla hat bisher dazu nicht öffentlich Stellung genommen.

Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung für die Fabrik durch das Land Brandenburg steht bisher noch aus. Eine Entscheidung darüber gilt bis Ende März oder Anfang April als möglich. Der Bau der Fabrik ist dennoch schon fortgeschritten, denn Tesla baut in einzelnen Schritten über vorzeitige Zulassungen. Zuletzt erhielt das Unternehmen eine solche Genehmigung vom Brandenburger Landesamt für Umwelt für den Einbau von Maschinen.

Zwei vorzeitige Zulassungen sind noch offen. In einem Antrag von Anfang Februar geht es nach Angaben des Brandenburger Umweltministeriums um das Abtragen von Oberboden und das Einebnen von Gelände. Ein Antrag von Ende Februar bezieht sich auf das Herstellen von Untergrundleitungen. "Beides ist noch in der Prüfung", sagte Ministeriumssprecherin Frauke Zelt. Bisherige vorzeitige Genehmigungen betrafen zum Beispiel das Roden von Wald, Gründungs- und Fundamentarbeiten oder Tragwerke für Dächer und Außenwände.

Naturschützer und Anwohner befürchten, dass die Autofabrik negative Folgen für die Umwelt hat. Sie sehen vor allem das Trinkwasser und geschützte Tiere wie Zauneidechsen und Schlingnattern in Gefahr. Die beteiligten Brandenburger Behörden prüfen noch Einwände gegen das Vorhaben und berücksichtigen dabei auch die Anhörung. Tesla-Chef Elon Musk will auf dem Gelände in Grünheide auch die weltgrößte Batteriefabrik errichten.

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) machte Anfang März deutlich, dass Tesla mit vorzeitigen Zulassungen bis zum Zeitpunkt der Produktion weiterbauen kann. "Auch Probeläufe sind (...) möglich, also Maßnahmen zur Prüfung der Betriebstüchtigkeit wie Testen zur Dichtheit von Tanks und Rohrleitungen oder das Gießen und Pressen von Probewerkstücken", sagte Vogel der "Märkischen Oderzeitung" (5. März). Aber: "Es werden keine Autos auf den Markt kommen aus einer Fabrik, die noch nicht genehmigt ist." Grundlage für solche vorzeitigen Genehmigungen ist eine positive Prognose für das Projekt.

© dpa-infocom, dpa:210310-99-758035/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen