Suezkanal mit Rekordumsatz trotz "Ever Given"-Blockade

Nichts ging mehr: Sechs Tage blockierte die "Ever Given" im März den Suezkanal. Und doch wird jetzt ein Rekordumsatz vermeldet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Containerschiff "Ever Given" im Suezkanal.
Das Containerschiff "Ever Given" im Suezkanal. © Mahmoud El-khawas/dpa
Kairo

Trotz der tagelangen Blockade durch das Containerschiff "Ever Given" hat der Suezkanal in der ersten Hälfte dieses Jahres einen Rekordumsatz erzielt. Zwischen Januar und Juni hätten mehr als 9700 Schiffe die Wasserstraße durchfahren und damit rund 200 mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Kanalbehörde mit.

In diesem Zeitraum habe die Behörde einen Umsatz von rund drei Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) erzielt - ein Anstieg von 8,6 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2020. Beim Umsatz im Geschäftsjahr 2020/2021 sprach Usama Rabi, Vorsitzender der Kanalbehörde, vom höchsten in der Geschichte des Kanals.

Die "Ever Given" ist eines der größten Containerschiffe der Welt und war im März im Suezkanal auf Grund gelaufen. Sechs Tage blockierte der 400 Meter lange Frachter die wichtige Wasserstraße zwischen Asien und Europa. Ägypten forderte wegen der Blockade von den japanischen Eigentümern Schadenersatz von 550 Millionen Dollar (463 Mio Euro). Erst nach einer außergerichtlichen Einigung konnte die "Ever Given" ihre Fahrt in der vergangenen Woche fortsetzen.

Die Analysefirma Refinitiv hat berechnet, dass der Kanalbehörde durch die Blockade Transitgebühren von täglich 16 Millionen Dollar und insgeamt 96 Millionen Dollar entgingen. Die Kanalbehörde passte die Gebühren, die sie für die Durchfahrt berechnet, nach der Blockade aber offenbar an. Laut Rabi wurden die Zahl der Durchfahrten und das Kundenvertrauen durch eine "flexible Vermarktung und Preisgestaltung" erhalten.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-352348/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen