Stromnetzbetreiber 50Hertz für einheitliche Netzgebühren

Die Stromgebühren sind in Ostdeutschland teilweise höher als im Westen. Aufgrund der regionalen Unterschiede plädiert der Stromnetzbetreiber 50Hertz für eine bundesweite Vereinheitlichung der Netzentgelte.
von  dpa
Der Stromnetzbetreiber 50Hertz fordert einheitliche Strompreise.
Der Stromnetzbetreiber 50Hertz fordert einheitliche Strompreise. © dpa

Berlin - Der Stromnetzbetreiber 50Hertz plädiert für bundesweit einheitliche Netzentgelte. Derzeit gebe es große regionale Unterschiede, kritisierte das Unternehmen am Donnerstag. So lägen diese Gebühren in den ostdeutschen Bundesländern "zum Teil signifikant höher" als in Westdeutschland. 50Hertz berief sich dabei auf eine Studie der Technischen Universität (TU) Dresden. Die Differenzen bei den Gebühren hätten negative Effekte für die Wettbewerbsfähigkeit und die regionale Wirtschaftsstruktur im Osten.

Lesen Sie hier: BGH hat entschieden: Für eine Ersatz-Bankkarte dürfen keine Kosten anfallen

Die Netzentgelte sind der Studie zufolge in jenen Regionen besonders hoch, in denen für den Transport von Ökostrom aus Wind- und Sonnenkraft neue Leitungen gebaut werden müssen. 50Hertz-Manager Dirk Biermann verlangte, dies zu ändern. Es könne nicht sein, dass ausgerechnet diejenigen Regionen, die die Energiewende vorantrieben, "auch noch mit hohen Netzentgelten bestraft werden". 50Hertz ist für die Übertragungsnetze im Osten und Norden Deutschlands zuständig.

Berechnungen der TU Dresden zeigen, dass mittelgroße Industriekunden in 12 der 16 Bundesländer von einem einheitlichen Netzentgelt profitieren würden. Betriebe in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland müssten etwas mehr zahlen, hieß es. Im Gebiet von 50Hertz sind nach Unternehmensangaben 2015 im Durchschnitt 2,02 Cent pro Kilowattstunde an Entgelten für die Netzübertragung zu zahlen. Bei den anderen drei Betreibern seien es lediglich 1,33 bis 1,98 Cent.