Steigende Energiepreise: Städtebund will höhere Zuschüsse

Die steigenden Preise für Energie bereiten Städtebund und Verbraucherschützern Sorgen. We sollen finanzschwache Familien das bezahlen?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
"Wir sehen eine Explosion der Energiepreise, vor allem beim Gas", sagt Städtebund-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.
"Wir sehen eine Explosion der Energiepreise, vor allem beim Gas", sagt Städtebund-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg. © David Ebener/dpa
Berlin

Mit Blick auf die weiter steigenden Preise für Strom, Gas und Benzin fordert der Städte- und Gemeindebund höhere Heizkosten-Zuschüsse für Geringverdiener von der Bundesregierung.

"Wir sehen eine Explosion der Energiepreise, vor allem beim Gas. Klar ist, dass Energie nicht nur etwas für Reiche sein darf. Daher ist die nächste Bundesregierung gefordert, gerade finanzschwache Familien zu unterstützen und die Heizkosten-Explosion abzumildern", sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Bild"-Zeitung.

Landsberg warnte zugleich vor höheren Kosten für die Kommunen. Die stark gestiegenen Gaspreise würden "viele Kommunen hart treffen - über höhere Energiekosten für Gebäude und höhere Heizkosten-Zuschüsse für Hartz-IV-Empfänger". Ihm zufolge erwarten die Kommunen in diesem Jahr ein Defizit zwischen 8 und 8,5 Milliarden Euro. Im nächsten Jahr könnte es ähnlich hoch ausfallen.

Auch der der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, blickt mit Sorge auf die steigenden Energie- und Benzinpreise. Wenn der Anstieg ungebremst weitergehe, drohe eine "dramatische soziale Schieflage", sagte er dem "Tagesspiegel". Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, sprach sich dafür aus, das Wohngeld für Menschen mit geringen Einkommen jährlich an die steigenden Energiekosten anzupassen. Angesichts der immensen Preissteigerungen für Energie müsse der Staat einen sozialen Ausgleich für Einkommensschwache schaffen.

© dpa-infocom, dpa:211011-99-560383/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen