So reagiert die Wirtschaft auf Trumps Corona-Infektion

Vom Masken-Tragen hielt er wenig, jetzt hat es den mächtigsten Mann der Welt erwischt: US-Präsident Donald Trump ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Für die Wirtschaft ist das ein großer Unischerheitsfaktor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Die Börsenkurse werden von der Nachricht belastet, dass sich US-Präsident Trump mit dem Coronavirus angesteckt hat.
Die Börsenkurse werden von der Nachricht belastet, dass sich US-Präsident Trump mit dem Coronavirus angesteckt hat. © Boris Roessler/dpa
Berlin

Nach dem positiven Corona-Testergebnis des US-Präsidenten Donald Trump fragen sich viele, wie es im amerikanischen Präsidentschafts-Wahlkampf weitergeht. Auch die Weltwirtschaft reagiert verunsichert auf die Nachricht.

BÖRSEN:

Die Corona-Infektion von US-Präsident Donald Trump hat am Freitag die Börsen belastet. Der deutsche Leitindex Dax konnte sein Minus von zeitweise bis zu 1,5 Prozent in den letzten Handelsstunden immerhin deutlich eingrenzen und schloss 0,33 Prozent tiefer bei 12.689,04 Punkten. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial fiel am Freitagnachmittag um 0,68 Prozent auf 27.627,87 Punkte. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,77 Prozent auf 3354,91 Punkte.

WÄHRUNGEN:

Die Nachricht über die Ansteckung von Donald Trump sorgte bei der Weltreservewährung Dollar zunächst für Nachfrage. Dies belastete im Gegenzug den Euro. Der Effekt ließ jedoch im Verlauf des Vormittags nach.

ANALYSTEN:

Timo Emden, Marktanalyst bei Emden Research: "Die Nachricht kommt angesichts der bevorstehenden US-Präsidentschaftswahl zu einem denkbar ungünstigem Zeitpunkt. Vor dem Hintergrund der zähen Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern um ein neues Konjunkturpaket bleiben Marktteilnehmer nach wie vor ungeduldig."

Stephen Innes, Chefanalyst bei Axi Trader: "Das plötzliche Nachlassen der Risikofreude als Reaktion auf Trumps positiven Corona-Test fühlt sich an, als ob am Markt nun endgültig ein Sieg von Biden eingepreist wird."

ÖKONOMEN:

Thomas Altmann, Portfoliochef bei QC Partners: "Die Auswirkungen sowohl auf die US-Politik, insbesondere bei der Verhandlung des nächsten Hilfspaketes als auch auf den US-Wahlkampf, können immens sein."

© dpa-infocom, dpa:201002-99-801277/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen