Schwächephase in der deutschen Industrie setzt sich fort

Lieferengpässe und Materialmangel belasten weiter die deutsche Industrie. Im September erhält sie den nächsten Dämpfer. Experten hoffen aber auf baldige Besserung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Materialmangel bremst die Industrie aus.
Materialmangel bremst die Industrie aus. © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Wiesbaden/Berlin

Die Schwächephase der deutschen Industrie hat sich im September überraschend fortgesetzt. Die Gesamtproduktion fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Seit April ist die Fertigung in den deutschen Industriebetrieben in fünf Monaten gefallen und konnte sich nur im Juli zeitweise erholen. Nach wie vor belastet der Materialmangel die Industrie, der die Produktion trotz starker Nachfrage bremst.

Wegen des Gegenwindes in den vergangenen Monaten fällt die Produktion mittlerweile auch im Jahresvergleich. Wie das Bundesamt weiter mitteilte, war die Fertigung im September ein Prozent niedriger als im September 2020. Seit Monaten leiden Industriestaaten unter Materialmangel, und es kommt immer wieder zu enttäuschenden Produktionsdaten. So machen fehlende Chips insbesondere der Autobranche, aber auch Tech-Konzernen wie Apple zu schaffen.

Das Bundeswirtschaftsministerium verwies auf die Folgen der Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten, die sich "auf breiterer Front" niedergeschlagen hätten. "Bis zur nachhaltigen Auflösung der Knappheiten bleibt der Ausblick für die Industriekonjunktur somit eingetrübt, wenngleich die Nachfrage auf sehr hohem Niveau verharrt." Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erklärte: "Die Produktionszahlen in der Industrie bleiben schwach." Das senke die Erwartungen einer raschen wirtschaftlichen Erholung.

"Die Hoffnung auf eine Gegenbewegung zum Einbruch der Produktion im August haben sich nicht erfüllt", analysierte Analyst Ralph Solveen von der Commerzbank. Er geht davon aus, dass die Industrie auch im vierten Quartal kaum einen Beitrag zum Wirtschaftswachstum liefert. Immerhin sei die Nachfrage nach Produkten der Industrie weiter stark, so dass in den kommenden Monaten zumindest mit einer Stabilisierung zu rechnen sei.

Vorsichtig zuversichtlich zeigte sich der Fondsanbieter Union Investment. Bei den besonders belasteten Autobauern gebe es erste vorsichtige Entspannungssignale, kommentierte Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Bis zur Trendwende müsse man sich noch gedulden. "Wenn erst einmal Weihnachten und das Chinesische Neujahrsfest hinter uns liegen, sollten sich die Lieferengpässe entspannen."

© dpa-infocom, dpa:211105-99-875773/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen