Samsung erwartet kräftige Zuwächse

In seinem Ergebnisausblick für das Quartal geht Samsung bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern von einem satten Anstieg des operativen Gewinns im Jahresvergleich aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Laut Samsung wird der Gewinn aus den Kerngeschäften voraussichtlich etwa 10,2 Milliarden Eurobetragen.
Laut Samsung wird der Gewinn aus den Kerngeschäften voraussichtlich etwa 10,2 Milliarden Eurobetragen. © Joe Buglewicz/AP/dpa
Seoul

Die hohe Nachfrage nach Chips für Rechenzentren hat dem Elektronik-Riesen Samsung im Schlussquartal 2021 kräftige Zuwächse beschert.

In seinem Ergebnisausblick für das Quartal geht der Weltmarktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern von einem Anstieg des operativen Gewinns um 52,5 Prozent im Jahresvergleich sowie einem vierteljährlichen Umsatz in Rekordhöhe aus. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde voraussichtlich 13,8 Billionen Won (etwa 10,2 Milliarden Euro) betragen, teilte das südkoreanische Unternehmen mit.

Beim Umsatz erwartet Samsung einen Anstieg um 23,5 Prozent auf 76 Billionen Won (55,9 Milliarden Euro). Schon der Erlös von 74 Billionen Won in den Monaten Juli bis September bedeutete für das Unternehmen einen Quartalsrekord. Genaue Geschäftszahlen legt Samsung traditionell erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Vor allem das Halbleitergeschäft legte zuletzt aufgrund der starken Nachfrage nach Datenzentren deutlich zu. Auch profitierte Samsung laut Marktbeobachtern davon, dass der Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise für DRAM-Speicherchips und NAND-Flashspeicher geringer ausfiel als erwartet. Flash-Chips werden vor allem in Massenspeichern wie USB-Sticks und Kamera-Speicherkarten verwendet. Die Gewinnschätzung von Samsung lag dennoch unter den Erwartungen des Marktes.

Bei den Schätzungen für das vierte Quartal werde auch ein einmaliger Spezialbonus für alle Beschäftigten einberechnet, hieß es. Insgesamt beschäftigt Samsung Electronics nach eigenen Angaben weltweit fast 268.000 Menschen (Stand Dezember 2020).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen