Samsung-Erbe wegen Drogenkonsum zu Geldstrafe verurteilt

Es ist nicht das erste Mal, dass er mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Wegen illegalen Drogenkonsums muss Lee Jae Yong jetzt mehr als 50.000 Euro Strafe zahlen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Samsung-Erbe Lee Jae Yong (M) verlässt nach dem Urteil das Gericht.
Samsung-Erbe Lee Jae Yong (M) verlässt nach dem Urteil das Gericht. © YONHAPNEWS AGENCY/YNA/dpa
Seoul

Samsung-Erbe Lee Jae Yong ist am Dienstag wegen illegalen Drogenkonsums zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet, verurteilte das zentrale Bezirksgericht in Seoul den 53-jährigen Vize-Aufsichtsratsvorsitzenden von Samsung Electronics zu einer Strafe von 70 Millionen Won (ca. 52.000 Euro).

Bei der illegalen Substanz soll es sich um das Anästhetikum Propofol handeln. Lee soll das in Südkorea illegale Betäubungsmittel zwischen 2015 und 2020 über 40 Mal verabreicht bekommen haben. Nach südkoreanischem Recht ist auch das reine Empfangen illegaler Substanzen strafbar, also die Annahme beim Kauf.

Lee Jae Yong ist der Enkel des Samsung-Firmengründers Lee Byung Chull. Erst im Januar hatte er eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen Bestechung und Unterschlagung angetreten, wurde jedoch im August frühzeitig begnadigt. Seither hat er sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-737103/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen