"Impfen und los": Ryanair zieht umstrittene Werbung zurück

Für eine TV-Werbung von Ryanair hagelte es massiv Kritik. Mehr als 2300 Beschwerden trudelten bei der britischen Aufsichtsbehörde ein. Der Vorwurf: Der Billigflieger verharmlose die Corona-Pandemie.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Linienflugzeug der Fluggesellschaft Ryanair am Albrecht Dürer Airport Nürnberg auf dem Vorfeld.
Ein Linienflugzeug der Fluggesellschaft Ryanair am Albrecht Dürer Airport Nürnberg auf dem Vorfeld. © Daniel Karmann/dpa
Dublin/London

Ryanair muss eine umstrittene Werbung mit dem Slogan "Jab and Go" zurückziehen, mit dem die Billig-Airline für unbeschwerten Urlaub nach einer Corona-Impfung im kommenden Sommer geworben hatte.

Ryanair müsse den Werbe-Slogan, der in etwa mit "Impfen und los" übersetzt werden kann, entfernen, da Verbraucher in die Irre geführt werden könnten, hieß es von der britischen Aufsichtsbehörde Advertising Standards Authority.

Die im Dezember und Januar im Fernsehen geschaltete Werbung, in der 20- bis 30-Jährige im Sommerurlaub zu sehen sind, hatte mehr als 2300 Beschwerden provoziert - und damit der Behörde zufolge die drittmeisten Beschwerden über eine Werbung jemals. Mehrere Zuschauer hatten den Clip als "geschmacklos" bezeichnet. Andere hatten kritisiert, Ryanair verharmlose die Pandemie oder deute an, dass im Sommer alle unbeschwert in den Sommerurlaub reisen könnten.

Wie schnell die Impfprogramme jedoch weiter voranschreiten und wie lange Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie aufrecht erhalten werden müssen, ist völlig unklar - und damit auch die Aussichten für den Tourismus. Junge Erwachsene, wie sie in der Werbung gezeigt werden, stehen zudem in den meisten Fällen ganz hinten auf der Prioritätenliste der Impfprogramme, da sie am wenigsten häufig schwer an Covid-19 erkranken.

Ryanair erklärte, man habe keinerlei spezifische Behauptungen zu den Impfungen gemacht und habe einen optimistischen Blick in die Zukunft geben wollen. "Wichtige Kontextfaktoren" müssten berücksichtigt werden, wenn man sich die Werbung anschaue.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-281632/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen