Reederei Maersk baut Gewinn weiter aus

Der weltgrößte Reedereikonzern Maersk macht weiter fleißig Gewinn.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Containerschiff "Maersk Denver" im Hafen von Algeciras.
Das Containerschiff "Maersk Denver" im Hafen von Algeciras. © Marcos Moreno/EUROPA PRESS/dpa
Kopenhagen

Unter dem Strich stand für die Dänen im zweiten Quartal vor allem dank weiter außergewöhnlicher Marktbedingungen im Ozeangeschäft mit hohen Frachtraten und Mengen ein Plus von rund 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) - nach 359 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Das ließ den Nettogewinn im ersten Halbjahr auf etwa 6,5 Milliarden Dollar anschwellen gegenüber 556 Millionen US-Dollar vor einem Jahr, wie das Unternehmen A.P. Moller-Maersk in seinem am Freitag vorgelegten Halbjahresbericht mitteilte, nachdem es bereits Anfang der Woche erste vorläufige Zahlen genannt hatte.

Der Umsatz nahm im zweiten Quartal um 58 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 14,2 Milliarden Dollar zu. Aufs Halbjahr gerechnet lag er bei 26,7 Milliarden Dollar und damit 44 Prozent höher als in den ersten sechs Monaten 2020, die unter dem Eindruck der Corona-Krise gestanden hatten.

Im Zuge der Zahlen und der guten Marktsituation hob Maersk auch seinen Ausblick an. Das Ergebnis im dritten Quartal werde voraussichtlich über dem Niveau des zweiten liegen, hieß es bereits in einem Handels-Update am Montagabend. Allerdings wies die Reederei darauf hin, dass die Handelsbedingungen für die darauffolgenden Zeiträume unter anderem wegen der momentanen Nachfragesituation, Engpässen und Unterbrechungen in den globalen Lieferketten weiter überdurchschnittlich hohen Schwankungen unterlägen.

Maersk gilt als weltweit führender Reedereikonzern. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben in 130 Ländern aktiv und beschäftigt knapp 80.000 Menschen.

© dpa-infocom, dpa:210806-99-740579/6

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen