Real schließt weitere Filialen

Nicht das erste Mal seit der Übernahme von Real durch den russischen Finanzinvestor SCP kommt es zu Filialschließungen. Dieses Mal sollen sieben Geschäfte dicht machen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Von den rund 270 Märkten, die der Investor SCP 2019 übernahm, sind mehr als 40 geschlossen oder stehen auf der Schließungsliste.
Von den rund 270 Märkten, die der Investor SCP 2019 übernahm, sind mehr als 40 geschlossen oder stehen auf der Schließungsliste. © Oliver Berg/dpa
Düsseldorf

Die SB-Warenhauskette Real will in den nächsten Monaten sieben weitere Filialen schließen. Die Märkte in Blankenburg und Neuss (Breslauer Straße) sollen für immer dicht gemacht werden, wie ein Unternehmenssprecher ankündigte.

Bei fünf weiteren Märkte im baden-württembergischen Brühl, in Dortmund-Aplerbeck, in Menden, in Norden und in Witten seien langwierige Umbauarbeiten geplant, bevor sie an andere Händler übergeben würden. Auch hier müsse deshalb dem Personal gekündigt werden. Zuvor hatte die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

Auch die Real-Filialen in Schwedt an der Oder und Mutterstadt in der Pfalz sollen Ende Januar für größere Umbauarbeiten geschlossen werden. Doch seien die Schließungspläne hier intern schon länger bekannt gewesen, betonte der Sprecher.

Viele Schließungen

Es ist nicht das erste Mal, dass es nach der Übernahme von Real durch den russischen Finanzinvestor SCP zu Filialschließungen kommt. Von den rund 270 Märkten, die SCP von der Metro 2019 übernahm, wurden mittlerweile mehr als 40 geschlossen oder stehen auf der Schließungsliste.

SCP hatte die angeschlagene SB-Warenhauskette von der Metro erworben, um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. Kaufland, Edeka und Globus haben sich bereits eine große Zahl von Filialen gesichert. Doch das Schicksal von etlichen Standorten ist noch offen.

Für drei Filialen in Espelkamp, Monschau und Wetzlar, die bereits auf der Schließungsliste standen, gibt es inzwischen offenbar wieder Hoffnung. Denn sie sind auf der aktuellen Liste nicht mehr enthalten. Hier hätten sich doch noch Interessenten gefunden, mit denen aktuell verhandelt werde, sagte der Unternehmenssprecher.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen