Razzien wegen Verdachts auf Schwarzarbeit in Fleischbetrieb

Zoll und Bundespolizei haben Räumlichkeiten in Hoyerswerda, Bad Muskau und Cottbus wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit durchsucht. Den Verdächtigen wird vorgeworfen, in zahlreichen Fällen falsche Angaben bei der Sozialversicherung gemacht zu haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Schweinehälften hängen in Schlachtbetrieb. Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit hat der Zoll Razzien in Fleischbetrieben in drei Städten in Brandenburg und Sachsen durchgeführt.
Schweinehälften hängen in Schlachtbetrieb. Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit hat der Zoll Razzien in Fleischbetrieben in drei Städten in Brandenburg und Sachsen durchgeführt. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Dresden

Wegen des Verdachts auf Schwarzarbeit hat der Zoll am Freitag Razzien in drei Städten in Brandenburg und Sachsen durchgeführt.

Die Ermittlungen richten sich gegen drei Beschuldigte, die ein Unternehmen in der fleischverarbeitenden Branche betreiben, wie die Staatsanwaltschaft Görlitz und der Zoll in Dresden am Abend mitteilten.

Den Verdächtigen wird demnach vorgeworfen, in zahlreichen Fällen falsche Angaben bei der Sozialversicherung gemacht zu haben. Sie sollen Arbeiter mit zu geringem Entgelt und zu wenig Arbeitsstunden angemeldet haben, so dass den Sozialversicherungen hohe Beiträge vorenthalten wurden. Die Ermittlungsbehörden gehen derzeit von einem Schaden von etwa 1,5 Millionen Euro aus.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge 13 Räumlichkeiten in Hoyerswerda, Bad Muskau und Cottbus durchsucht. Im Einsatz waren 130 Zollbeamte, die von mehr als 50 Beamten der Bundespolizei und der Landespolizei Sachsen unterstützt wurden.

Bei der Durchsuchung der Wohn- und Geschäftsräume der Beschuldigten stellten sie Geschäftsunterlagen, Handys und Computer sowie mehr als 1,2 Millionen Euro Bargeld sicher. Das Geld sei unter anderem zur Schwarzzahlung der Löhne gedacht und teilweise schon in vorbereiteten Umschlägen verpackt gewesen, erklärten die Behörden.

Darüber hinaus seien auch die Wohnungen mehrerer Arbeitnehmer des Unternehmens durchsucht worden. Dabei hätten die Beamten bei zwei Arbeitnehmern zwei scharfe Schusswaffen samt Munition entdeckt.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-891977/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen