Philippine Airlines beantragt Gläubigerschutz

Philippine Airlines will unter dem Gläubigerschutz nach US-Insolvenzrecht durch die Corona-Krise kommen. Der Flugbetrieb werde nicht unterbrochen. Die Zahl der Flüge soll schrittweise erhöht werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Philippine Airlines will unter dem Gläubigerschutz nach US-Insolvenzrecht durch die Corona-Krise kommen.
Philippine Airlines will unter dem Gläubigerschutz nach US-Insolvenzrecht durch die Corona-Krise kommen. © Francis R. Malasig/EPA/dpa
Manila

Die Fluggesellschaft Philippine Airlines (PAL) will unter dem Gläubigerschutz nach US-Insolvenzrecht durch die Corona-Krise kommen und strebt eine finanzielle Umstrukturierung an. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde dafür am Freitag ein Antrag auf Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts bei einem Gericht in New York beantragt. Zuvor seien Vereinbarungen mit Kredit- und Leasinggebern sowie Zulieferern über Zahlungskürzungen von mehr als zwei Milliarden Dollar (rund 1,7 Mrd Euro) erzielt worden.

Der Flugbetrieb werde nicht unterbrochen, hieß es weiter. Vielmehr solle die Zahl der Inlands- und Auslandsflüge im Zuge der Erholung des Marktes schrittweise erhöht werden. Der Restrukturierungsplan erlaube es dem philippinischen Unternehmen auch, die Flottenkapazität um 25 Prozent zu verkleinern und sich eine langfristige Finanzierung in Höhe von 505 Millionen Dollar zu sichern. Die 1941 gegründete Fluggesellschaft hatte 2020 einen Verlust von umgerechnet rund 1,4 Milliarden Dollar gemeldet.

Das US-Regelwerk ("Chapter 11") ermöglicht eine Sanierung und Neuorganisation von angeschlagenen Unternehmen. Dabei werden die Finanzen wie Schulden, Leasingverträge und andere finanzielle Verpflichtungen neu organisiert. Ziel ist, dass das Unternehmen überlebt. Gläubiger bleiben in der Regel auf einem Teil ihrer Forderungen sitzen.

Anders als bei einer Liquidation werden rechtliche Schritte der Gläubiger gegen das Unternehmen verhindert. Dem Schuldner wird ein zeitlich begrenzter Schutz vor seinen Gläubigern gewährt, um sich neu aufzustellen. Viele US-Unternehmen, darunter Fluggesellschaften, haben sich in der Vergangenheit auf diesem Weg saniert und dabei ihr laufendes Geschäft aufrechterhalten.

© dpa-infocom, dpa:210905-99-98564/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen