Paris will EU-Abgabe auf klimaschädlich hergestellte Waren

Von Anfang 2022 an hat Frankreich für sechs Monate die EU-Ratspräsidenschaft inne. In dieser Zeit will sich Paris für eine CO2-Grenzsteuer einsetzen - und für die Förderung der Atomkraft.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bruno Le Maire ist Minister für Wirtschaft und Finanzen im Kabinett Macron.
Bruno Le Maire ist Minister für Wirtschaft und Finanzen im Kabinett Macron. © Kay Nietfeld/dpa
Brüssel

Frankreich will sich in der EU stärker für eine CO2-Abgabe auf bestimmte Importwaren aus wenig klimafreundlichen Ländern einsetzen.

"Die CO2-Grenzsteuer wird im Zentrum der französischen EU-Ratspräsidentschaft ab dem 1. Januar 2022 stehen", sagte Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire in einem Interview den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France" (Montag).

Eine solcher Grenzausgleich, den auch das Europaparlament befürwortet, soll verhinden, dass europäische Firmen ihre Produktion ins Ausland verlagern, weil sie dort weniger strengen Klimaschutzregeln unterliegen. Zu den Hürden des Projekts, das in der EU diskutiert wird, gehört allerdings, dass ein solcher Mechanismus mit den Regeln der Welthandelsorganisation konform sein muss, wie auch die Bundesregierung in der Vergangenheit betont hatte.

Le Maire pochte außerdem erneut darauf, dass die EU Atomkraft als CO2-freie Energie anerkennen und entsprechend fördern solle. "Europa wird das Ziel der CO2-Neutralität bis 2050 nicht ohne die Kernkraft erreichen", sagte Le Maire den Zeitungen. "Alle unsere europäischen Partner müssen verstehen, dass die Atomkraft zu den wesentlichen Grundlagen der Wettbewerbsfähigkeit und der Souveränität Frankreichs, aber auch der europäischen Energie-Souveränität gehört."

Frankreich gilt immer noch als das "Atomland" Europas. Es liegt nach früheren Angaben hinter den USA auf Platz zwei der größten Produzenten von Atomstrom weltweit. Deutschland hatte hingegen 2011 beschlossen, bis spätestens 2022 schrittweise aus der Kernenergie auszusteigen.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-353308/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen