Optimismus in der deutschen Wirtschaft wächst

Die Pandemie verliert langsam ihren Schrecken, die Stimmung hellt sich deutlich auf. Viele Unternehmen schauen doch recht zuversichtlich in die Zukunft.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Frachtcontainer im Hamburger Hafen.
Frachtcontainer im Hamburger Hafen. © Jonas Walzberg/dpa
Köln

Angesichts deutlich gesunkener Corona-Inzidenzzahlen und steigender Impfquoten wächst der Optimismus in der deutschen Wirtschaft.

"Erstmals seit Beginn der Pandemie schauen die meisten Unternehmen richtig zuversichtlich auf das laufende Jahr", fasste das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln das Ergebnis seiner jüngsten Konjunkturumfrage zusammen. "Aktuell verliert die Pandemie ihre Schrecken", sagte IW-Konjunkturchef Michael Grömling.

Gut die Hälfte (51 Prozent) der 2000 befragten Unternehmen rechnet demnach für das laufende Jahr mit einer höheren Produktion als im Krisenjahr 2020. Nur noch 15 Prozent erwarten schwächere Geschäfte. Rund 43 Prozent der Unternehmen wollen mehr Beschäftigte einstellen als im vergangenen Jahr, rund 42 Prozent wollen mehr investieren. Im Vergleich zur Befragung im Frühjahr hat sich die Stimmung damit deutlich aufgehellt.

Allerdings gibt es zwischen den Branchen noch große Unterschiede. Am größten ist der Optimismus in der Industrie: Hier schauen 59 Prozent der Firmen optimistisch in die Zukunft, obwohl aktuell Lieferprobleme bei wichtigen Vorprodukten wie Chips die Produktion bremsen. Im Dienstleistungssektor rechnet immerhin etwa jedes zweite Unternehmen mit besseren Geschäften. In beiden Branchen gehen lediglich 13 Prozent der Firmen von einer geringeren Produktion als 2020 aus.

Trotz des verbreiteten Optimismus werde es Jahre dauern, bis der durch die Corona-Pandemie verursachte Einbruch wieder ausgeglichen sei, sagte IW-Konjunkturexperte Grömling. Wichtig sei jetzt vor allem, dass ein neuer Lockdown vermieden werde.

© dpa-infocom, dpa:210712-99-350908/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen