Nord Stream 2 - Verlegeschiff beginnt mit Vorbereitungen

Wenige Tage nach dem Beginn der US-Sanktionen gegen ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline Nord Stream 2 hat das beteiligte Spezialschiff seine Arbeiten wieder aufgenommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf einem Smartphone-Monitor ist die App "MarineTraffic" zu sehen, die die Position des russischen Verlegeschiffs Fortuna vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) anzeigt.
Auf einem Smartphone-Monitor ist die App "MarineTraffic" zu sehen, die die Position des russischen Verlegeschiffs Fortuna vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) anzeigt. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Bornholm

Das am Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligte Spezialschiff "Fortuna" hat südlich der dänischen Insel Bornholm mit Vorbereitungen und Tests begonnen. Diese Arbeiten haben begonnen, bevor Verlegearbeiten aufgenommen werden können, wie Nord Stream 2 am Montag mitteilte.

"Alle Arbeiten werden in Übereinstimmung mit geltenden Genehmigungen durchgeführt", hieß es. Zuvor hatten Medien über die Wiederaufnahme der Arbeiten berichtet.

Die "Fortuna" war Mitte Januar aus dem Wismarer Hafen ausgelaufen, lag dann Tage vor dem Rostocker Hafen, bevor sie Ende vergangener Woche Richtung Bornholm aufbrach. Das Schiff wurde vergangene Woche im Rahmen von Strafmaßnahmen gegen ein russisches Unternehmen von der mittlerweile abgelösten US-Regierung Trump als "blockiertes Eigentum" eingestuft. Es war das erste Mal, dass die US-Regierung auf Grundlage der Sanktionsgesetze gegen Nord Stream 2 ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau der deutsch-russischen Gas-Pipeline bestrafte.

Nach Angaben des russischen Energiekonzerns Gazprom als Hauptinvestor von Nord Stream 2 sind 94 Prozent der Pipeline fertiggestellt. Sie besteht aus zwei Leitungssträngen mit einer Länge von jeweils rund 1230 Kilometern und soll künftig jedes Jahr zusätzlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland befördern.

© dpa-infocom, dpa:210125-99-158311/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen