Musk über Hertz-Deal: Noch kein Vertrag unterschrieben

Die milliardenschwere Großbestellung des Autovermieters Hertz hatte in der Branche für viel Aufsehen gesorgt. Doch die Kaufpläne sind laut Tesla-Chef Elon Musk noch längst nicht unter Dach und Fach.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Pläne des Autovermieters Hertz, 100.000 Elektroautos von Tesla zu kaufen, sind nach Aussage von Elon Musk noch nicht endgültig vertraglich vereinbart.
Die Pläne des Autovermieters Hertz, 100.000 Elektroautos von Tesla zu kaufen, sind nach Aussage von Elon Musk noch nicht endgültig vertraglich vereinbart. © -/kyodo/dpa
Austin/Estero

Tesla-Chef Elon Musk hat mit einem Tweet für Verwirrung rund um einen großen Deal mit dem Autovermieter Hertz gesorgt. Zu dem vergangene Woche bekanntgegebenen Plan von Hertz, für die Vermietflotte 100.000 Tesla-Elektroautos zu kaufen, sei noch kein Vertrag unterzeichnet worden, schrieb Musk bei Twitter.

Hertz bekräftigte daraufhin, man habe eine anfängliche Bestellung für 100.000 Wagen abgegeben. "Die Auslieferung der Teslas hat bereits begonnen", sagte ein Sprecher am Dienstag.

Der Autovermieter, der erst im Sommer aus einem Insolvenzverfahren kam, hatte vergangene Woche eine Bestellung von 100 000 Teslas bis Ende 2022 bekanntgegeben. Auch hieß es, dass erste Teslas bereits Anfang November an Vermietstationen in den USA und ausgewählten europäischen Städten verfügbar sein würden. "Wir sehen eine sehr starke Nachfrage nach Teslas in unserer Mietwagenflotte", betonte der Hertz-Sprecher.

Die Tesla-Aktie legte nach der Ankündigung kräftig zu, und der Wert des Elektroauto-Herstellers überschritt noch am selben Tag erstmals die Marke von einer Billion Dollar. Der Kurssprung zementierte auch Musks Spitzenposition in der Rangliste der reichsten Menschen der Welt. Nach Musks Tweet lag die Tesla-Aktie im vorbörslichen US-Handel am Dienstag dann mit rund drei Prozent im Minus.

Musks Tweet

Musk hatte schon kurz darauf versucht, die Bedeutung des Deals für Tesla zu relativieren. Unter anderem nannte er es bei Twitter "seltsam", dass die Nachricht den Kurs bewegt habe - denn Tesla habe kein Nachfrageproblem, sondern könne nicht schnell genug die Produktion hochfahren. Auch betonte Musk, dass es für Hertz keinen Rabatt geben werde.

Jetzt reagierte Musk auf einen Tweet, in dem ihm der Dank für den zuletzt stark gestiegenen Tesla-Aktienkurs ausgesprochen wurde. "Wenn irgendetwas davon von Hertz ausgelöst wurde, möchte ich betonen, dass noch kein Vertrag unterzeichnet wurde", schrieb er und bekräftigte, dass der Autovermieter genauso viel wie Verbraucher für die Wagen zahlen müsse.

Hertz hatte wenige Tage nach der ursprünglichen Ankündigung auch ergänzt, dass zum Jahr 2023 bis zu 50 000 Tesla-Autos an Fahrer vermietet werden sollen, die ihre Dienste beim Fahrdienst-Vermittler Uber anbieten.

"Ich könnte mir vorstellen, dass Hertz zu Verhandlungsbeginn dann doch einige Rabatte haben will. Wenn Elon Musk aber darauf eingeht, würde Tesla sein Geschäftsmodell ändern", sagte der deutsche Autoexperte Stefan Bratzel der Deutschen Presse-Agentur. Es habe ihn deshalb nicht gewundert, dass Musk Rabatte ablehne.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-830164/5

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen