München: Mit diesen Tipps kommen Studenten finanziell über die Runden

München ist ein teures Pflaster. Diese Tatsache macht auch vor Studenten nicht Halt, die in der Stadt leben. Doch mit ein wenig Umsicht ist es auch in München möglich, mit dem vorhandenen Budget bis zum Ende des Monats bequem durchzuhalten.
| Jessica Dörres
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
München von oben:  Mit ein wenig Umsicht lebt es sich auch in einer teuren Stadt als Student sehr gut.
München von oben: Mit ein wenig Umsicht lebt es sich auch in einer teuren Stadt als Student sehr gut. © Pixabay.com/designerpoint CCO Public Domain

Hier sind die besten Tipps, um als Student mit schmalem Geldbeutel auch in einer teuren Stadt wie München ein komfortables und abwechslungsreiches Leben führen zu können.

Bitte beachten: Aufgrund der Corona-Pandemie stehen einige der in diesem Text erwähnten Einrichtungen und Angebote zur Zeit nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.

Die besten Vergünstigungen im Bereich Kultur für Studenten

Studenten erhalten oftmals Vergünstigungen, wenn sie ein Kino oder ein Theater besuchen möchten. Auch München hält diesbezüglich attraktive Angebote für seine Studenten bereit. Bei der Staatsoper und beim Staatsballett gibt es im Rahmen des Programms „U30“ Eintrittskarten für alle Personen unter 30 Jahren zum Einheitspreis von nur 10 Euro pro Vorstellung. Wer in den Genuss des Rabatts kommen mag, muss dabei einfach an der Kasse sein Alter anhand seines Personalausweises nachweisen.

Auch das Volkstheater München zeigt sich gegenüber den Studenten sehr großzügig. Studierende erhalten bis zum 30. Lebensjahr eine Karte für nur 8,50 Euro im Vorverkauf. Noch günstiger wird es an der Abendkasse oder im Abo. Wird die Karte direkt am Tag der Vorstellung an der Kasse gekauft, kostet sie nur 6 Euro, das Abo „Jung ganz vorne“ für insgesamt drei Vorstellungen inklusive einer Hausführung ist für Studenten bis zu 27 Jahren für nur 15 Euro zu haben.

Münchens Kinos können ebenfalls günstig besucht werden. Ein echter Geheimtipp ist dabei das Kino der Technischen Universität in München. Egal, ob aktiver oder ehemaliger Student einer Hochschule oder einfach nur Film- und Kinofreund: Der Eintritt ist für alle Zuschauer gleich und beträgt hier nur 3 Euro pro Film. Getränke und Snacks sind ebenfalls sehr günstig und kosten hier zwischen 60 Cent und 1,20 Euro.

Mit dem Deutschen Museum befindet sich in München ein echter Klassiker unter den deutschen Museen. Als Student besteht die Möglichkeit, das größte Wissenschafts- und Technikmuseum der Welt zu einem Preis von nur 4,50 Euro (statt der sonst üblichen 14 Euro) zu besuchen.

Das Deutsche Museum bietet für Studenten besonders attraktive Konditionen.
Das Deutsche Museum bietet für Studenten besonders attraktive Konditionen. © Pixabay.com/AndyTriggerRaw CCO Public Domain

 

Gutschein-Plattformen für den Einkauf nutzen

Die Geschäfte in München sind grundsätzlich nicht teurer als anderswo in Deutschland. Große Ketten wie Media Markt oder Deichmann verlangen beispielsweise hier die gleichen Preise für ihre Artikel wie in Leipzig oder Hamburg. Wer vor größeren oder kleineren Besorgungen steht, ist gut damit beraten, vor dem Kauf zu checken, ob es für das benötigte Produkt oder den jeweiligen Store eventuell einen Rabatt-Gutschein gibt.

Um solche Angebote zu finden, ist es nicht erforderlich, das komplette Internet danach abzusuchen. Gutschein-Plattformen wie Sparheld fassen die aktuellen Angebote nach Rubriken sortiert übersichtlich zusammen und gestalten die Suche so sehr einfach.

Viele Händler geben beispielsweise auf bestimmte Produkte aus ihrem Sortiment einen Preisnachlass. Andere vergünstigen den Einkauf ab einer bestimmten Einkaufssumme. Bei vielen Unternehmen ist der Gutschein aber weder an einen bestimmten Artikel noch an einen Mindestbestellwert gebunden. Der Rabatt wird bei den meisten Shops abgezogen, wenn der entsprechende Gutscheincode vor Abschluss des Kaufs im dafür erforderlichen Feld eingegeben wird.

Leihen statt kaufen: Die besten Sharing-Konzepte in München

Nicht alles, was ab und zu benötigt wird, muss gleich gekauft werden. Oft ist es günstiger, sich die unterschiedlichsten Dinge einfach zu leihen. Entsprechende Sharing-Konzepte sind auch in München zahlreich vorhanden. Sie schonen nicht nur den eigenen Geldbeutel, sondern darüber hinaus durch die gemeinsame Nutzung auch noch die Umwelt.

Gerade im Bereich der Mobilität gibt es seit einiger Zeit besonders viele Möglichkeiten. Eine ideale Ergänzung zum ÖPNV in München stellt beispielsweise das Angebot der örtlichen Bike-Sharing-Anbieter dar. Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) stellt in unmittelbarer Nähe zu vielen Haltestellen Fahrräder und E-Bikes zur Verfügung.

Um das Angebot zu nutzen, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. Die Bikes können per App bis zu 15 Minuten im Voraus reserviert werden. Die Kosten halten sich mit 5 Cent pro Minute stark in Grenzen. Für Vielfahrer wird es mit einem passenden Abo sogar noch günstiger.

Wie in anderen deutschen Städten auch prägen mittlerweile Elektro-Tretroller das Stadtbild. Derzeit sind die folgenden Anbieter in München vertreten:
• Lime
• Bird
• Voi
• Tier
• Jump
• Dott

Mit „Emmy“ steht auch ein Sharing-Dienst für Elektroroller im Stadtgebiet mit günstigen Tarifen zur Verfügung. Wer einen Transporter benötigt, erhält bei Starcar als Student bis zu 20 Prozent auf die Standard-Tarife. Die populären Carsharing Dienste wie Flinkster oder ShareNow gibt es selbstverständlich auch in München. Diese sind zwar generell günstig zu nutzen, eigene Tarife für Studenten gibt es bisher jedoch leider noch nicht.

Wer sich in München unterschiedliche Maschinen vom Abbruchhammer bis zur Teppichreinigungsmaschine nicht gleich kaufen möchte, weil er sie vielleicht nur einmal und nicht dauerhaft benötigt, kann sie zu günstigen Konditionen beim Anbieter „Verleihnix“ tageweise ausleihen. Eine benzinbetriebene Heckenschere gibt es hier beispielsweise für eine Tagesgebühr von nur 39,90 Euro.

Günstig Essen und Trinken

Auch in München ist es nach wie vor möglich, günstiges Essen und Getränke in Lokalitäten zu erhalten. Veganer und Vegetarier sollten beispielsweise einmal zu Mittag das Bistro des Zentrums für Naturheilkunde besuchen. Die Tagesgerichte kosten hier in der Regel zwischen 4 und 8 Euro.

Die Studentenkneipe TribüHne bietet unter der Woche Hauptgerichte bereits ab 3,40 Euro an. Für viele wesentlich interessanter ist hier allerdings der Preis für eine Maß Bier, der mit 3,80 Euro deutlich unter dem Münchner Maßpreis-Index liegt.

Wer Seite an Seite mit den Angestellten des Finanzministeriums das Mittagessen einnehmen mag, hat dazu in der Kantine des Finanzministeriums München die Gelegenheit. Gegen Vorlage des Studentenausweises gibt es hier unterschiedliche Gerichte zwischen 3 und 5 Euro.

Für die günstige Unterhaltung nach Feierabend sorgt das Barschwein in Schwabing. Im sogenannten Wohnzimmerbiergarten dürfen mitgebrachte Speisen gegen eine Entsorgungsgebühr von nur einem Euro verzehrt werden. Den passenden Bier-Eimer mit sechs Flaschen Bier nach Wahl (zum Beispiel Tegernseer, Astra oder Budweiser) gibt es dazu für nur 14 Euro.


Die Recherche und Erstellung des Textes wurden durch eine externe Redakteurin vorgenommen und stammen nicht aus der eigenen Redaktion.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen