Mehr Züge zwischen Großbritannien und Europa im August

In der Corona-Pandemie brach die Zahl der Zugverbindungen zwischen Paris und London drastisch ein. Bald sollen wieder mehr Züge fahren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Passagiere im Bahnhof Gare du Nord auf dem Weg zum Eurostar nach Großbritannien.
Passagiere im Bahnhof Gare du Nord auf dem Weg zum Eurostar nach Großbritannien. © Thibault Camus/AP/dpa
London

Der Eurotunnel-Zugbetreiber Eurostar will dank gelockerter Reisebeschränkungen zwischen Großbritannien und dem europäischen Kontinent bald wieder mehr Züge fahren lassen.

In der zweiten Augusthälfte werde man an den Wochenenden wieder einige weitere Züge zwischen London und Paris einsetzen, wie eine Sprecherin des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. "Wir werden die Nachfrage beobachten und die Verbindungen im August darüber hinaus aufstocken, wenn das benötigt wird."

Das Unternehmen hatte sein Angebot in der Corona-Krise wegen strenger Reisebeschränkungen und Lockdown-Maßnahmen drastisch reduziert - von insgesamt 56 Zügen täglich auf zeitweise je nur eine Verbindung zwischen London und Paris sowie zwischen London und Amsterdam via Brüssel. Die Passagierzahlen brachen um 95 Prozent ein.

Seit Sonntag müssen vollständig geimpfte Einreisende aus Frankreich in Großbritannien nicht mehr in Quarantäne. Das Gleiche gilt seit einer Woche auch für andere Reisende aus der EU. Auch in den europäischen Ländern gibt es mittlerweile Erleichterungen für geimpfte Briten. Eurostar begrüßte die Änderungen. Man habe nach der Ankündigung einen starken Anstieg der Buchungen für die London-Paris-Verbindung erlebt und die Anfragen auf der eigenen Internetseite hätten sich verdoppelt, hieß es.

Ein Rettungspaket der staatlichen französischen Eisenbahngesellschaft SNCF, die die Mehrheit der Anteile an Eurostar hält, hatte dem Zugbetreiber vor einigen Monaten wieder etwas Luft zum Atmen verschafft. Zuvor hatte das Unternehmen mehrfach gewarnt, dass es ums Überleben kämpfe. Die britische Regierung, die von Eurostar um Hilfe angerufen worden war, beteiligt sich nicht an dem Hilfsprogramm. Sie hatte ihre Anteile 2015 an private Investoren verkauft.

© dpa-infocom, dpa:210809-99-777561/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen