Mehr Ältere bleiben im Job

Immer mehr Menschen in Deutschland arbeiten auch über das offizielle Renteneintrittsalter hinaus. In den vergangenen zehn Jahren bis 2019 hat sich der Anteil sogar verdoppelt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine ältere Frau zählt Geld.
Eine ältere Frau zählt Geld. © picture alliance / dpa
Wiesbaden

In Deutschland arbeiten viele Menschen länger als früher. Im Jahr 2019 waren 8 Prozent der Menschen über 65 Jahren noch erwerbstätig, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

Der Anteil war damit doppelt so hoch wie zehn Jahre zuvor mit 4 Prozent. Seit 2012 steigt das Renteneintrittsalter stufenweise an, von 65 auf 67 im Jahr 2031.

Schon jetzt arbeiten viele Menschen aber länger als sie müssten, vor allem Hochqualifizierte: In dieser Gruppe war den Angaben nach jeder und jede Vierte in der Altersgruppe zwischen 65 und 69 Jahren noch beruflich aktiv.

Auch Selbstständige halten länger als die meisten Arbeitnehmenden an ihrem Job fest. Das liegt nach Einschätzung des Bundesamtes daran, dass sie nicht in die Rentenversicherung einzahlen müssen. Bei ihnen fehlt daher der äußere Anlass, nämlich das Erreichen der Altersgrenze, für die Aufgabe der Tätigkeit. Mehr als ein Drittel sämtlicher Senior-Beschäftigten ist laut Statistik auf das Einkommen zum Lebensunterhalt angewiesen, während es für die Übrigen eher um einen Zuverdienst geht.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-122794/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen