McDonald's begrenzt Pommes-Portionen in Japan

Fastfood-Liebhaber in Japan müssen jetzt ganz stark sein: Logistikprobleme wegen der Corona-Krise sorgen für eine Pommes-Knappheit bei McDonald's.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Solch große Portionen Pommes sind bei McDonald's in Japan momentan nicht zu bekommen.
Solch große Portionen Pommes sind bei McDonald's in Japan momentan nicht zu bekommen. © Matthias Balk/dpa
Tokio

Die Fast-Food-Kette McDonald's verkauft in Japan wegen Lieferproblemen eine Woche lang nur kleine Portionen Pommes frites. Von 24. bis 30. Dezember würden die Portionsgrößen begrenzt, um weitere Engpässe zu vermeiden, teilte das Unternehmen mit.

Der Import von Kartoffeln habe sich verzögert - wegen Überschwemmungen im Hafen von Vancouver in Kanada und wegen der allgemeinen Logistikprobleme durch die Corona-Krise. Zum Ausgleich bemühe man sich um Import per Flugzeug, hieß es weiter. Betroffen sind rund 2 900 McDonald's-Schnellrestaurants in Japan.

Derzeit seien keine Kunden in anderen Märkten betroffen, teilte McDonald's auf Anfrage am Mittwoch mit. Das Unternehmen beobachte weltweit die Situation aufmerksam, sagte ein Sprecher des Konzerns mit Sitz in Chicago der dpa.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen