Jeder fünfte Arbeitnehmer im Niedriglohn

Fast acht Millionen Menschen arbeiten in Deutschland für weniger als 12,27 Euro in der Stunde. Über 90 Prozent von ihnen würde von einer Erhöhung des Mindestlohns profitieren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Mindestlohn soll auf 12 Euro erhöht werden.
Der Mindestlohn soll auf 12 Euro erhöht werden. © Lino Mirgeler/dpa
Wiesbaden

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt werden weiterhin mehr als 20 Prozent der abhängig Beschäftigten mit sogenanntem Niedriglohn bezahlt.

Im April diesen Jahres erhielten 7,8 Millionen Männer und Frauen weniger als 12,27 Euro Stundenlohn, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Das waren 21 Prozent aller Arbeitnehmer. Nach internationaler Definition gilt ein Stundenlohn als niedrig, wenn er weniger als zwei Drittel des mittleren Verdienstes (Median) in einem Land beträgt.

Laut Bundesamt ist die Zahl der Niedriglohnjobs seit April 2018 um rund 250.000 gesunken. Das sei auf die verbreitete Kurzarbeit in der Corona-Krise zurückzuführen, deren Empfänger nicht mitgezählt wurden. Die Statistiker gehen davon aus, dass Empfänger niedriger Löhne eher von Kurzarbeit getroffen wurden als andere.

Von der geplanten Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro würden der Auswertung zufolge 92 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnsektor profitieren. Gegenwärtig beträgt der Mindestlohn noch 9,60 Euro.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell bezeichnete die Zahlen als "Armutszeugnis". Der höhere gesetzliche Mindestlohn müsse nun vom Gesetzgeber zügig umgesetzt werden. "Im Vergleich zum aktuellen Mindestlohn erhält eine Vollzeitkraft bei einem Stundenlohn von 12 Euro ganze 250 Euro netto im Monat mehr. Das sind keine Peanuts", sagte Körzell laut einer Mitteilung. Der gesetzliche Mindestlohn könne aber nur die unterste Haltelinie sein. Wirklich gute Lohn- und Arbeitsbedingungen gebe es nur mit Tarifverträgen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen