Imkerbund will Zuschüsse für bienenschonende Spritztechnik

Der Einsatz von Spritzmittel in der Landwirtschaft führt bei Bienen zu erheblichen Schäden. Das sogenannte Dropleg soll Abhilfe schaffen. Doch das kostet Geld. Wer kommt dafür auf?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Imker fordern Zuschüsse für Dropleg - eine bienenschonende Spritztechnik in der Landwirtschaft.
Imker fordern Zuschüsse für Dropleg - eine bienenschonende Spritztechnik in der Landwirtschaft. © Friso Gentsch/dpa
Wachtberg

Damit weniger Bienen beim Nektarsammeln mit Pflanzenschutzmitteln in Kontakt kommen, fordert der Deutsche Imkerbund umfangreiche Zuschüsse für eine insektenschonende Spritztechnik in der Landwirtschaft.

Die sogenannte Dropleg-Technik könne dazu führen, dass die Schäden für die Bienen und andere Insekten durch den Einsatz von Spritzmitteln zurückgingen, sagte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Torsten Ellmann, der dpa.

Dropleg

Bei Dropleg wird das Spritzsystem tiefergelegt. Die Mittel werden nicht von oben gespritzt, sondern über Schleppschläuche von unten. Dadurch sollen die Wirkstoffe nur an Blätter und Pflanzenstängel und nicht in Blüten kommen. Der Haken daran: Der Bauer erntet dadurch nicht mehr Früchte, die Investition lohnt sich für ihn wirtschaltlich also nicht.

Der Bund fördert zwar den Erwerb von neuen Spritzmaschinen, die die Dropleg-Funktion haben. Für die Nachrüstung älterer Maschinen mit der Technik bekommen die Landwirte nach den Worten von Ellmann aber kein Geld. Das hält er für falsch, schließlich liege hier das größte Potenzial. Ein bereits bestehendes Förderprogramm des Bundes für umwelt- und klimaschonende Technologien - die "Bauernmilliarde" - sollte auch für die Dropleg-Nachrüstungen gelten, so Ellmann.

Deutschland hat nach Schätzung des Imkerbundes rund 1,1 Millionen Bienenvölker, die sehr wichtig sind für die Bestäubung von Pflanzen in der Natur. Wirkstoffe aus chemischen Pflanzenschutzmitteln machen den Insekten zu schaffen, Orientierungslosigkeit und andere Effekte führen zum Tod vieler Bienen.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-625527/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen