IATA kritisiert "Abzocke" bei PCR-Tests

Obwohl es zu Beginn der Sommerferien an manchen Flughäfen lange Schlangen gab, kommt das internationale Fluggeschäft nach wie vor nicht richtig in Gang. Zudem machen Corona-Regeln das Fliegen teurer.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Mit dem Flugverkehr geht es wieder aufwärts - aber nicht schnell genug, meint der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA).
Mit dem Flugverkehr geht es wieder aufwärts - aber nicht schnell genug, meint der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA). © Judith Michaelis/dpa
Genf

Das Fliegen droht für Passagiere teurer zu werden - davor warnt der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA).

Auf diese Tendenz deuteten saftige Preiserhöhungen von Flugsicherungsorganisationen und Flughäfen für ihre Dienste hin, berichtete Hemant Mistry, bei IATA zuständig für Infrastruktur, am Mittwoch in Genf. Der IATA-Chef Willie Walsh kritisierte zudem den Preis von PCR-Corona-Tests zum Fliegen. "Das ist Abzocke", sagte er im Hinblick etwa auf die Preise in Großbritannien. Zudem schreckten die unterschiedlichen Regeln und Vorschriften für Flugpassagiere aus potenzielle Fluggäste ab.

Flughäfen versuchten nach Angaben von Mistry, die Umsatzrückgänge durch die Corona-Pandemie durch enorme Zuschläge wettzumachen. Die Zeche zahlten Fluggesellschaften und Passagiere. Die zusätzlichen Kosten könnten an einigen Flughäfen mehrere Milliarden Dollar im Jahr ausmachen. Flugsicherheitsdienste hätten für 2022 Preiserhöhungen von durchschnittlich 40 Prozent vorgesehen. In Europa lägen die Preiserhöhungen sogar teils über 50 Prozent.

Walsh rief Regierungen auf, die Reiseregeln zu lockern. Die Vorkehrungen zeigten, dass von internationalen Passagieren keine größere Gefahr ausgehe. Er führte eine Statistik aus Großbritannien an. Dort seien seit Februar bei ankommenden Passagieren 1,3 Millionen PCR-Tests durchgeführt worden, und lediglich 1,6 Prozent seien positiv gewesen. Es gebe großen Nachholbedarf, sagte Walsh. Das zeigten Erfahrungen dort, wo Reisebeschränkungen gelockert wurden. "Der Appetit ist stark, aber er wird durch staatliche Restriktionen unterdrückt."

Obwohl manche Flughäfen zu Beginn der Sommerferien mit langen Schlangen vor den Schaltern Schlagzeilen gemacht haben, kommt das internationale Fluggeschäft nach wie vor nicht richtig vom Fleck. Zwar stiegen die Buchungen im Mai an, aber die Unsicherheit sei weiterhin erheblich, vor allem wegen der neuen Coronavirus-Variante Delta, berichtete die neue Chefökonomin des Verbandes, Ezgi Gulbas. "Die Erholung läuft sehr schleppend", sagte sie.

Nach den neuesten Zahlen lagen die internationalen Passagierkilometer noch rund 85 Prozent unter dem Niveau 2019, vor der Corona-Krise. Im April waren es noch gut 87. Prozent. Die Zahlen für Juni lagen noch nicht vor. Bei inländischen Flügen war die Lage im Mai besser: "nur" rund minus 24 Prozent. In Russland und China werde bereits mehr geflogen als vor der Krise, so der Verband.

© dpa-infocom, dpa:210707-99-293240/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen