Hunderte Bauarbeiter protestieren für höhere Löhne

Die Tarifverhandlungen in der Baubranche stocken, von Arbeitgeberseite sei kein akzeptables Angebot vorgelegt worden. In zahlreichen Städten sind Beschäftigte der Branche auf die Straßen gegangen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Kundgebung in der Baggerstadt Ferropolis in Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt).
Eine Kundgebung in der Baggerstadt Ferropolis in Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt). © Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Beschäftigte der Baubranche haben bei bundesweiten Kundgebungen für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

Nach Angaben der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) beteiligten sich hunderte Bauarbeiter aus mehreren Bundesländern an den Aktionen in verschiedenen Städten.

Anlass der Kundgebungen sind die aktuellen Tarifverhandlungen für die bundesweit 890.000 Beschäftigten der Bauwirtschaft. Die IG Bau kritisiert, dass die Beschäftigten des Baugewerbes an den trotz der Corona-Pandemie gut laufenden Geschäften ihrer Firmen in Norddeutschland nicht ausreichend beteiligt würden.

Bislang sei in drei Verhandlungsrunden von Arbeitgeberseite kein akzeptables Angebot für eine Lohnerhöhung und eine Vergütung der langen Fahrzeiten zu den Baustellen vorgelegt worden, sagte ein IG-Bau-Sprecher.

Neben einem Wegegeld fordert die IG Bau 5,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie eine Anpassung der Ost-Einkommen an das West-Niveau. Die Arbeitgeberseite hatte in der ersten Runde ein Angebot vorgelegt, danach waren die Gespräche zeitweise unterbrochen. Ende Juli hatten Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen vereinbart. "Wir sind zuversichtlich, dass wir in den kommenden Runden bis Ende September eine Einigung erzielen können", hatte Jutta Beeke, Vizepräsidentin des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB), seinerzeit gesagt.

Aktionen gab es unter anderem im bayerischen Feuchtwangen, in der Osnabrücker Innenstadt, in der Baggerstadt Ferropolis in Sachsen-Anhalt sowie an der ehemaligen Zeche Ewald in Herten im Ruhrgebiet.

© dpa-infocom, dpa:210807-99-759453/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen